NRW: Armutsfalle Pflege!

Armutsfalle Pflege: Deckelung des Eigenanteils gefordert!

Am 01.September stieg die Eigenbeteiligung für Pflegeheimbewohner in NRW auf im Schnitt 2.406 Euro im Monat. Damit ist das Land Nordrhein-Westfalen einmal mehr ungeschlagener Spitzenreiter.

Bundesweit liegen die Durchschnittskosten des Eigenanteils mit fast 500 Euro weniger bei 1.930 Euro, wie die bekanntgegebene Auswertung der Pflegedatenbank der PKV (Verband der privaten Krankenversicherungen) am vergangenen Dienstag ergab.

Laut WDR-Informationen enthält die Pflegedatenbank der PKV Informationen von mehr als 11.000 der rund 13.000 Pflegeheime in Deutschland.

Der Eigenanteil ergibt sich aus der Differenz der bereits berechneten Zahlungen durch die Pflegeversicherung und der tatsächlichen Kosten der Pflegeeinrichtungen, die in NRW im Schnitt bei 3.700 Euro/Monat liegen.

Die unterschiedlichen Belastungen für pflegebedürftige Menschen erklären Experten mit regional unterschiedlichen Löhnen und Vorgaben für die Personalausstattung.
Die Personalkosten würden ca 80% der Kosten einer Einrichtung ausmachen.
In NRW läge die Fachkräftequote bei 50%, die Qualität der Pflege sei somit deutlich höher, als andernorts.

Experten fordern bereits seit geraumer Zeit eine Deckelung des Eigenanteils, denn die immer stärker steigende Belastung wird auch immer mehr zur Armutsfalle.
Bereits jetzt bezieht bezieht jeder 4. Bewohner einer Pflegeeinrichtung in Nordrhein-Westfalen Sozialhilfe.
Mit dem geplanten Angehörigen-Entlastungsgesetzes von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), bei welchem Kinder erst ab einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro für die anfallenden Kosten herangezogen werden sollen (derzeit ab 40.000 Euro), würden künftig noch mehr pflegebedürftige Menschen auf Sozialhilfe angewiesen sein.

Dies belastet nicht nur die Kommunen, sollte ein vollständiger Ausgleich der Kosten durch den Bund nicht gewährleistet werden.

Bewohner*innen, die auf Sozialhilfe angewiesen sind,stehen bei Zahlungen durch das Sozialamt nämlich nur noch 114 Euro Taschengeld im Monat zu.

Wir unterstützen daher nicht nur die Forderung nach einer Deckelung des Eigenanteils, sondern fordern auch eine umgehende Erhöhung des Taschengeldes bei Bezug von Sozialhilfe für Pflegebedürtige, sowie die Stärkung der Pflegepräventation und ambulanten, häuslichen Pflege.

Die Würde des Menschen ist unantastbar!

Unsere Position zur Pflege findet ihr hier 👇👇👇

https://www.tierschutzpartei.de/partei/struktur/landesverbaende/nordrhein-westfalen/positionen/pflege/