Hitzefalle Auto

„Ich bin gleich wieder da!“ bedeutet oft den Tod. Auch bereits in diesem Jahr gab es schon mehrere Fälle, bei denen Hunde im Auto qualvoll gestorben sind, oft noch, indem sie vorher – aus Überhitzung – Krampfanfälle erlitten haben, bevor ihr Herz stehen blieb, weil der Körper kollabierte.

Kein Tier und kein Mensch soll und darf im Auto zurückgelassen werden – nicht bei Kälte und erst recht nicht bei Hitze. Hitze beginnt nicht erst bei 30 Grad, Hitze beginnt mit dem ersten Sonnenstrahl. Schaut euch die Tabelle an und versprecht eurem Tier, dass ihr es niemals alleine im Auto zurücklasst. Kein Einkauf dauert nur 5 Minuten. Lasst euer Tier lieber einmal zuhause, als sein Leben aufs Spiel zu setzen.

Für alle, die sich unsicher sind, wie man reagieren soll und vor allem gesetzlich darf, wenn man ein Lebewesen in Gefahr in einem Auto sieht, hier eine klare Ansage eines Anwalts:

„Hunde in versperrten Autos sind vor allem in den Sommermonaten ein wiederkehrendes Thema, das immer wieder die Frage aufwirft, wie dem eingeschlossenen Tier in rechtlich zulässiger Weise geholfen werden kann. Zunächst hängt dies von der Situation ab, da ein eigenmächtiges Handeln durch das Einschlagen der Seitenscheibe eines Autos nur dann gerechtfertigt ist, wenn das Leben des eingeschlossenen Tieres nicht anders zu retten ist. Es gibt nur einen engen Spielraum, der durch die Notstandssituation des Paragraph 228 BGB vorgegeben ist. Das Einschlagen der Scheibe ist demgemäß dann gerechtfertigt, wenn der Halter des Tieres nicht auffindbar ist und Polizei und Feuerwehr wohl nicht mehr rechtzeitig eintreffen werden. Bei Hitze zählt jede Sekunde. Wichtig ist, dass so schonend wie möglich vorgegangen wird. Kein Einschlagen der Front- oder Heckscheibe, aber die Seitenscheibe kann eingeschlagen werden. Zeugen hinzurufen und Fotos/Videos von der Situation machen.“