olaf zeuch shOlaf Zeuch

Landesvorsitzender in Schleswig-Holstein & Spitzenkandidat zur Bundestagswahl

Ich bin 56 Jahre alt, von Beruf Krankenpfleger und wohne mit meiner Frau sowie unseren beiden Hunden in Barkelsby, einem 1500-Seelen-Dorf bei Eckernförde, an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins. Meine beiden Töchter (23 bzw. 20 Jahre) wohnen bereits nicht mehr zuhause, durch die ältere werde ich Ende des Jahres mein erstes Enkelkind begrüßen können.
Schon immer hatte ich viel Mitgefühl mit sozial benachteiligten Menschen und mit Tieren, die auf welche Weisen auch immer misshandelt werden. Im November 2012 bin ich daher der PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ – Tierschutzpartei beigetreten und spürte gleich beim ersten Bundesparteitag, hier eine politische Heimat gefunden zu haben. Das Mitgefühl, das Mitleid, das ich permanent vor allem mit den Tieren in der industriellen Intensivausbeutung habe, aber natürlich auch mit allen anderen als „Sache“, „Ware“ oder „Rohstoff“ misshandelten Lebewesen, ist meine treibende Kraft.
Deshalb tue ich, was ich kann, um an der Umgestaltung der politischen Landschaft in unserem Land mitzuarbeiten. Mein Schwerpunkt ist die Öffentlichkeitsarbeit, als solches insbesondere das Sammeln der nötigen Unterstützungsunterschriften für Wahlzulassungen und das Präsentieren unserer Parteiplakate. Dabei freue ich mich auch stets über die interessanten Gesprächen mit Passant:innen.
Meine Leitsätze sind „Mitleid ist keine Schande“ und „Leben und leben lassen“. Ich finde, es darf niemand mehr in irgendeinem Parlament sitzen, der oder die noch weiterhin die Intensivausbeutung der Tiere duldet.
Im Übrigen bin ich ein optimistischer Mensch, der an das Gute in den anderen glaubt. Ich pflege das „Prinzip Hoffnung“, dass sich der überwiegende Teil unserer Gesellschaft in naher Zukunft entsprechend ethischen Grundsätzen umstellt. Ich glaube, dass sich immer mehr für unveräußerliche Rechte der Tiere auf ein artgerechtes Leben in Freiheit, eine bessere Einbindung sozial benachteiligter Menschen in die Gesellschaft sowie für einen konsequenten, wirksamen Klimaschutz einsetzen werden.