Andrea Dörner

Andrea Dörner

Stellv. Bundesschatzmeisterin
Schatzmeisterin LV NRW

Sprecherin Gesundheit & Soziales NRW

Kontakt:
E-Mail: andrea-doerner (at) tierschutzpartei.de
E-Mail: politik.andreadoerner (at) gmail.com
Mobil: 0157 – 88517029
https://www.facebook.com/HumanusUrbanus
https://www.facebook.com/andrea.dorner.9026
https://www.facebook.com/PollenSpende/

Vita

Stehe an der Spitze um zu dienen, nicht um zu herrschen.

Praesis ut prosis non ut imperes.

Ein Zitat von Bernhard von Clairvaux und mein persönlicher Leitsatz.

Wer herrschen will und unterjocht, um seine Macht zu stärken, handelt leider oft aus Angst und Kleingeist heraus, dass ihnen etwas genommen werden könnte.

Solche Menschen haben nicht(!) an der Spitze zu stehen und zu bestimmen.

Sie stehen an der Spitze, weil sie laut „hier“ gerufen haben und gewählt wurden. Der Wähler hat so gefühlterweise die Verantwortung abgegeben. Unberücksichtigt, dass Machtstreben eine Antriebsfeder dieser Personen ist und vom Lobbyismus der Wirtschaft geformt und empfänglich, ohne jeglichen Rückgrats. Nur weil sie Größe und ihre Macht demonstrieren und einen höhreren Bekanntheitsgrad haben.

Wir sehen es, wo das in der Politik, in der Leitung Deutschlands, hinführt. Wo es vor allen Dingen hinführt im Sozial- und Arbeitssystem. Niemand ist mehr zufrieden. Nicht der Politiker, aber auch nicht der Bürger.

Leiten und Führen kann man auch mit Großherzigkeit und Emphatie, mit Verstand und einer inneren Ruhe. Man muss nicht laut sein, man muss an den Themen arbeiten und seinen Job machen. Auch als Politiker muss man zuhören können und das Verstehen gehört auch dazu.

Bürger und Wähler haben sich auch einer Verantwortung zu stellen. Es wird nichts mehr hinterfragt, sondern der Mensch funktioniert. So ist die Arbeitswelt strukturiert und aufgebaut. Folglich wird konsumiert, auch alles was vorgesetzt wird. Findet es auch noch toll, weil das ja alle so toll finden.

Diese Entwicklung verfolge ich schon viele Jahre und versuche immer wieder in Gesprächen und Diskussionen wach zu rütteln. Veränderung, heißt bei sich selber zu beginnen und das heißt Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung für jedes Handeln, für jeden Konsum und dessen Folgen. Selber gehe ich schon seit über dreißig Jahren mit meinem Henkelkorb einkaufen, da ich mich damals schon mit dem unsäglichen Plastikmüll auseinandergesetzt habe; der entsätzlicherweise in den meisten Fällen absolut unnötig ist und nur von reiner Bequemlichkeit zeugt und zeigt, wie wenig der Mensch denkt beim Handeln.

Auch wenn ich schon immer mich in der Nachbarschaft um die Tiere und auch Menschen kümmerte, waren das meine Anfänge und somit dachte ich weiter und kam so in der Konsequenz zum Gesamten. Eben u.a. auch Massentierhaltung und Tierleid wegen Vergnügen und ach‘ so hübsch ist der Mützenbommel…, aber auch falschverstandener Tierschutz und der illeg. Geschäfte der Tiervermehrer… sowie die sinnlosen, Tierversuche – nur weil eine Studie so an Fördergelder kommt und damit für ein unsägliches Leid sorgt…nur wegen Geld.

Letztendlich erkennt man die Zusammenhänge im gesamten System und erkennt aber auch, dass im Grunde das Tierleid auch für Menschenleid sorgt. Der Mensch wurde früher zur Arbeit, als Produzent benötigt, heute nur noch als Konsument… als Konsument aus der Massenhaltung von Tieren und Tierprodukten, der einen enormen Wirtschaft- und Machtbereich ausmacht… somit die Politik und Erhalt der Spitzen, die derzeit herrschen.

So kann man es bezeichnen, denn wieviel wird einfach über den Köpfen der Mehrheit hinweg entschieden?!

Nur wenn Mensch Umwelt und Tierschutz im Einklang stehen, werden wir in Frieden und Zufrieden leben können. Dafür muss aber ein jeder seinen Anteil dazu beitragen. Denken und Handeln beim Konsum hinterfragen und sich bei den Wahlen zur Politik beteiligen und zukunftsweisend wählen. Wer sich einbringen will, soll sich beteiligen und den Mut haben mit zu machen, bei unseren Arbeitsgruppen und Treffen. Denn eines ist sicher, je mehr wir sind, desto weniger kann der andere wegschauen.

Somit habe ich mich für die Partei Mensch Umwelt Tierschutz entschieden. Sie verkörpert für mich in den Grundsätzen weitestgehend meine Vorstellung und hat von den derzeitigen Kleinparteien das größte Potential, um in die Regierung einzuziehen und so die Politik einschlägig zu verändern. Verändern für die Zukunft und der Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen.

Mit drei Katzen aus dem Tierschutz führe ich eine WG und bin stark engagiert als ehrenamtliche Nachbarin. D.h. einsame Menschen mit ins Boot nehmen und zu Veranstaltungen motivieren und begleiten, Hilfe im Haushalt, Organisation von Katzen- u. Hundesitting (was immer mehr zu einem großen Thema wird) sowie Nachbarschaftstreff uvm.- der Dialog ist mir ein Anliegen und so vergessen wir in meinem Wohnumfeld niemanden.

Ausbildung in der Druck- und Werbebranche und späterer Selbständigkeit sowie im Einzelhandel und Dienstleistung, Betriebsleitung Gastronomie, heute u.a. Gastronomie und beratend tätig.

2014 – 7/2017, Freie Wähler, Düsseldorf, zuletzt im Ausschuss Gesundheit und Soziales
2015 Partei Mensch Umwelt Tierschutz, Landesverband NRW, Beirat

2017 Partei Mensch Umwelt Tierschutz, Landesverband NRW, Landesschatzmeister
2017 Partei Mensch Umwelt Tierschutz, Bundesverband, stellvert. Bundesschatzmeister