Robert Gabel

he/him

  • Mitglied des Kreistags Vorpommern-Greifswald
    • u.a. stv. Fraktionsvorsitzender
  • Mitglied der Bürgerschaft der Universitäts- und Hansestadt Greifswald
    • u.a. Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus, Digitalisierung und öffentliche Ordnung sowie Finanzen, Liegenschaften und Beteiligungen
  • Liste unserer kommunalen Anträge

 

 

Kontakt:

über Bundesgeschäftsstelle oder Kontaktformular (siehe unten)
Mobil: 0179 5291338
Homepage: www.robertgabel.de
Abgeordnetenwatch: www.abgeordnetenwatch.de/profile/robert-gabel
Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Robert_Gabel
Youtube: Robert Gabel
Facebook privat: www.facebook.com/Robert.Gabel.Greifswald
Facebook öffentlich/Partei: fb.com/EUParlament
Twitter: twitter.com/EU_Parlament
Instagram: instagram.com/robert.gabel.tierschutzpartei
LinkedIn: www.linkedin.com/in/robert-gabel
Mastodon: https://mastodon.social/@robert_gabel
BlueSky: https://bsky.app/profile/robert-gabel.bsky.social
TikTok: https://www.tiktok.com/@robertius.uhgw



 

Vita:

  • Geboren am 14. Oktober 1979 in Greifswald
  • 1998 Abitur am Alexander-von-Humbolt-Gymnasium in Greifswald
  • 1998-1999 Zivildienst Immunologie/Blutspende Universitätsmedizin
  • 2000-2007 selbstständig mit Gesellschaft für Informationsdesign, in Greifswald und Berlin
  • 2000-2008 Studium Politikwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre, Kommunikationswissenschaft sowie Rechtswissenschaft an der Universität Greifswald
    • Fachschaftsrat Jura, stud. Hilfskraft International and Baltic Management Stralsund, Kommunikationswissenschaft Greifswald
    • Gastsemester am Geschwister-Scholl-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München
    • Schwerpunkte: Wirtschaftsethik, Internationale Beziehungen, Abschluss M.A.
  • 2008-2014 tätig im Bildungsmanagement für IHK-Fachwirte
    • angestellter Dozent im städtischen Bildungszentrum
    • Leitung der Meister- und Fachwirteschule in Greifswald
    • selbstständig mit Berufsakademie MV
  • berufl. Weiterqualifikationen: AdA/AEVO, Qualitätsmanager und Auditor
  • seit 2010 Geschäftsführer der Universitätsfördergesellschaft

 

Vorstellung:

Seit 1999 jugendpolitisch, hochschulpolitisch, parteipolitisch, kommunalpolitisch tätig, bis 2011 bei den Liberalen. Seit 2010 vegetarisch, seit 2014 vegan. Und inzwischen auch überzeugt davon, dass die PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ keine Vereinigung von unpolitischen Tierschützer:innen, sondern eine tatkräftige Partei mit vielen engagierten Aktiven ist, die in der kleinen und großen Politik sowie im juristisch-administrativen und im ökonomisch-gesellschaftlichen Bereich auf die notwendigen Veränderungen hinwirkt.

Für konsequente und kompromisslose Tierrechte, für ernsthaften, globalen und nachhaltigen Arten- und Umweltschutz, für ehrliche, transparente und sozial orientierte Politik, die jegliche Form von Gewalt und Machtmissbrauch ablehnt. Für moralischen Fortschritt, für die Stärkung von Vernunft und das Denken in zukunftsfähigen Lösungen. Für eine Welt des Mitgefühls und Miteinanders und für die sorgsame Vertretung der Rechte von allen, die selbst keine Stimme haben. Für mehr Mut.

 

Politische Schwerpunktbereiche und wichtigste Ziele:

 

Ehrenamtliches Engagement:

Aktiv für / Mitglied bei: Ärzte gegen Tierversuche; BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland; DIG e.V.; Greifswald für Alle; Tierschutzbund Greifswald und Umgebung; Weltladen Greifswald (Weltblick e.V.) / Förderung für: Deutsche Umwelthilfe; Der Graslutscher; Erdlingshof – für Mitgefühl entscheiden; Volksverpetzer; Land der Tiere; SOKO Tierschutz (… und weitere…)

 



 



Link zum Archiv der Texte von Robert und zu den Presseberichten über Robert

 

Weitere aktuelle Texte von Robert Gabel:

Keine PR für Umweltsünder!

Die Greifswalder Verwaltung hat eine Beschlussvorlage eingebracht, die die Annahme einer Spende der Nordstream AG zum Ziel hat. Die Spende ist für die Erstellung eines zweisprachigen Videos in Kooperation zwischen Humboldt-Gymnasium und einer Jugendeinrichtung in der russischen Stadt Wyborg. In Wyborg beginnt die Gaspipeline Nord Stream 1. Die PARTEI MENSCH… Read more »

Depression, Unruhe, Revolution? Nein – Innovation, Zuversicht, BGE jetzt!

Viele Menschen machen sich derzeit Gedanken darüber, wie die Corona-Krise verlaufen wird, wann sie beendet sein wird und wie es nach der Krise weitergehen soll. Wirtschaftsliberale Politiker kündigen eine Revolution an, wenn die Verordnungen zur Eindämmung der Pandemie (Ziel: „flatten the curve“) nicht zeitnah wieder aufgehoben werden. Rechtspopulistische Politiker nutzten… Read more »

Was tun? Corona-Krise zwingt zum Handeln und Umdenken!

Durch die gravierende Covid-19-Pandemie gibt es A) sofortigen Handlungsbedarf, bei dem jede Stunde des Zögerns fatale Folgen haben kann und B) die Notwendigkeit, über die Grundlagen unserer Gesellschaft nachzudenken und sie für kommende Krisen zu rüsten. Die Todesraten und Anzahl an Intensivpatienten in einigen Gebieten Frankreichs und Italiens sind so… Read more »

Werden wir aus der Corona-Pandemie lernen?

Die Pandemie des Coronavirus „SARS-CoV-2“, der zur Erkrankung Covid-19 führt, ist gefährlicher als lange Zeit vermutet wurde. Und zwar eher nicht für gesunde und junge Menschen, denn ihr Krankheitsverlauf zeigt wenig Symptome, sondern für ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen. Für sie kann Covid-19 lebensbedrohlich sein.

Keine Bühne für Reichsbürgerpropaganda und Rassismus!

Xavier Naidoo, der insbesondere auch unter Tierrechtlern und Veganern Anerkennung bislang fand, wird derzeit massiv wegen rassistischer Äußerungen kritisiert. Dabei ist seine Einstellung schon seit langer Zeit problematisch: so äußerte er sich bereits in einem Interview im Jahr 1999 abfällig sowohl über Ausländer als auch über Tierschutz: „Und bevor ich… Read more »

Trauer um die Opfer in Hanau

Wir trauern um die Todesopfer der rassistisch motivierten terroristischen Greueltat von Hanau. Unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen und Verletzten. Eine getötete Frau war zweifache Mutter und schwanger, neun Todesopfer hatten Migrationshintergrund, vorrangig Bürger*innen mit kurdischen sowie Roma und Sinti-Wurzeln.

Bundesrat beschließt Wolfsabschuss

Der Bundesrat beschloss heute, dass jeder (!) Wolf gejagt und erschossen werden darf, wenn sogenannte „Nutz“tiere gerissen wurden. Unabhängig davon, ob der zum Tode verurteilte Wolf überhaupt ursächlich war.

Verpflichtendes EU-System zur Registrierung von Hunden und Katzen beschlossen!

Zudem wird eine bessere Durchsetzung der Rechtsvorschriften und schärfere Sanktionen bei illegalem Handel mit Haustieren geplant. Ein groß angelegter EU-Aktionsplan soll den illegalen Handel mit Haustieren beenden, um den Tierschutz durchzusetzen und Tierhalter sowie die öffentliche Gesundheit zu schützen.