Robin Margic

Beisitzer im Landesverband Baden-Württemberg

Kandidat für die Bundestagswahl 2017 auf Listenplatz 7 des LV Ba-Wü und Direktkandidat für den Wahlkreis Karlsruhe-Stadt

„Das Gesetz ändert sich, das Gewissen nicht.“ – Sophie Scholl –

Dieses Zitat ist eines meiner Liebsten, da es mich wirklich zum Nachdenken angeregt hat. Ich fragte mich: „Was passiert, wenn sich das Gesetz zu Gunsten unseres Gewissens ändert?“, doch dann stellte sich die nächste Frage: „Wie kann man das Gesetz ändern?“.

Ich bin 1998 in Pforzheim geboren und lebe bis heute dort. Derzeit besuche ich die Abschlussklasse zum Erlangen meiner Fachhochschulreife. Neben der Schule arbeite ich als pädagogische Honorarkraft in der offenen Kinder- und Jugendarbeit.

Vor über 6 Jahren begann ich mich vegetarisch zu ernähren und setzte mich schon damals stark mit Tierschutz auseinander, doch nur der passive Tierschutz erfüllte mich nicht.

Mit 16 Jahren entschloss ich mich für die vegane Lebensweise und dem damit verbundenen aktiven Tierschutz. Ich war in einer gemeinnützigen Organisation tätig und leitete das Team in Karlsruhe. Nach 2 Jahren Öffentlichkeitsarbeit und der damit verbundenen Kampagnenarbeit fiel mir oft auf, dass man an Grenzen stößt. Durch die Zusammenarbeit mit der Tierschutzpartei wurde mir die Kapazitäten einer Partei erst richtig bewusst. Ich entschied mich, mich aktiv in einer Partei zu engagieren und keine andere Partei vertritt meine Meinung so stark, wie die Partei „Partei Mensch Umwelt Tierschutz“. Durch die Vielfältigkeit der Tierschutzpartei engagierte ich mich natürlich noch stärker sowohl für Menschenrechte, als auch Tierrechte und letztendlich kam ich auch dem Umweltschutz ein Stück näher.

Der Wunsch nach Gleichstellung aller Menschen, egal welcher sexuellen oder geschlechtlichen Orientierung brachte mich dazu, mich im Bundesarbeitskreis „LSBTTIQ“ einzubringen und zusammen mit einem Kollegen die Leitung zu übernehmen.

Die Antwort auf die Frage „Wie kann man das Gesetz ändern?“ ist wohl meines Ermessens diese: Über die Politik, denn:

„Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muß Gesetz sein, weil es recht ist.“ – Charles de Secondat –