Spenden statt Böllern

Angst und Schrecken oder Rücksicht und Verantwortung?

Ab heute können wieder Silvesterraketen, Böller und Kracher gekauft werden. Produziert wird das zweifelhafte Vergnügen fast ausschließlich in Fernost. Kinderarbeit, Ausbeutung und schwere Unfälle sind in der Produktion die Normalität.

Für das Silvesterereignis 2018/2019 waren die Deutschen bereit 133.000.000 € auszugeben. 133 Millionen, das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen.

Während an der Fleischtheke das billigste Lebewesen eingepackt wird, Bio-Eier zu teuer sind und die Billigmilch gekauft und konsumiert wird, als gäbe es kein Morgen, greifen die Deutschen an Silvester nur allzu gern tief in die Tasche, um hunderte von Euro buchstäblich in die Luft zu pulvern.

Die Feinstaubbelastung ist auf einmal beinahe allen egal und der Müll der durch unser aller Steuergelder beseitigt werden muss, gehört halt einfach dazu.
Das ganze Jahr beschweren wir uns, wie teuer alles geworden sei, wie sehr wir uns alle für unseren Lebensunterhalt abplagen mussten und wie ungerecht es doch sei, wenn wir beispielsweise versuchen, geflüchteten Menschen eine menschliche und anständige Lebensgrundlage zu schaffen, indem wir unterstützen.

Manchmal entsteht der Eindruck, dass an Silvester – in Form dieser unsäglichen Böllerei – alles an Frust entfesselt wird, was sich über das vergangene Jahr angesammelt und aufgestaut hat. Umso lauter es kracht und umso rücksichtsloser man dabei agiert, desto härter hat man das letzte Jahr zu bewältigen.

Gefühlt hören über die Tage, an denen geknallt und gezündelt werden darf, manche auf nachzudenken. Sie stehen auf Feldern, direkt neben dem Wald, oder sogar direkt in selbigem.

An genervte und ängstliche Menschen wird nicht gedacht und an Haus- und Wildtiere ohnehin nicht.

Die Meldungen entlaufener Hunde vom 30.12. – 02.01. sind beinahe nicht mehr zu erfassen, auch von Wildtieren, die in Angst und Panik gegen Fensterscheiben, Hauswände oder Autos fliegen und/oder rennen überschlagen sich die Meldungen.
Auf ihrer Flucht verunglücken sie an Hindernissen, welche sonst keine wären. Kopflos fliegen sie davon oder rennen panisch flüchtend so lange, bis sie völlig verausgabt zum Sterben zusammenbrechen.

Viele Menschen mit Haustieren als Familienmitgliedern leben tagelang verbarrikadiert in der Wohnung, um es den Fellnasen so erträglich wie möglich zu gestalten und diese schrecklichen Tage bestmöglich zu überstehen.

Wir möchte an euch alle appellieren: Bitte nehmt Rücksicht, verpulvert euer Geld nicht für diese umweltschädliche, panikmachende und sinnlose „Tradition“!

Es warten momentan so viele Fellnasen auf Futter, Obdachlose brauchen Decken, Essen, Schlafsäcke, die Natur braucht kein Feuerwerk.
Spendet lieber für einen guten Zweck, oder werdet Mitglied bei uns – wir pflanzen für jedes Neumitglied einen Baum 🌲 🌳

In diesem Sinne: Passt gut auf eure Tiere auf, nehmt Rücksicht auf alle Wildtiere und ruiniert nicht die Natur und belastet die Umwelt und damit uns alle.

Tradition ist kein Synonym für richtig!

Von Herzen ein schönes Silvester für euch und kommt gut und gesund in das neue Jahr!

Euer Team der Partei Mensch Umwelt Tierschutz

👉 (Bei den Bildern handelt es sich um Symbolbilder)