Politik für Gerechtigkeit, Frieden und Fortschritt im Einklang mit unseren Lebensgrundlagen.

Foto: Arbeitskreis Tierrechte & Ethik: Politik für Gerechtigkeit, Frieden und Fortschritt im Einklang mit unseren Lebensgrundlagen.

Der Mensch im Fokus

Sozial, ökologisch, ganzheitlich – unsere Leitgedanken für eine menschliche Politik!

Mensch, Tier und Natur sind eine untrennbare Einheit, in der wir Menschen nicht das Maß aller Dinge sind. Aber da sich unsere Partei aus ethischen Gründen – und aus tiefer Überzeugung – für alle unterdrückten und ausgebeuteten Lebewesen engagiert, ist es auch selbstverständlich, dass wir uns mit den Problemen und Nöten von Menschen beschäftigen, die durch Globalisierung, Fortschritts- und Konsumwahn sowie durch politische Fehlentscheidungen unverschuldet an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden.

Globalisierung und technischer Fortschritt haben viele positive Aspekte. Sie haben einer großen Zahl von Menschen in aller Welt Arbeit und Wohlstand gebracht. Aber die Globalisierung hat auch Schattenseiten. Es hat sich ein globaler „Raubtier“-Kapitalismus entwickelt, der zu einem Schwinden von Gerechtigkeit und Demokratie geführt hat.

Es liegt in unseren Händen, ob dieses Jahrhundert als das Jahrhundert des sozialen, ökonomischen und ökologischen Fortschritts in die Geschichte eingehen wird oder es in absehbarer Zeit keine Geschichtsschreibung mehr geben wird, weil die Menschheit sich selbst und diesen Planten mit seinen vielfältigen Lebensformen zugrunde gerichtet hat. Vieles spricht dafür!

Angesichts der humanitären, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen bedarf es mehr denn je nachhaltiger und ganzheitlicher Konzepte, die der Dominanz der Profitgier, der Verschwendung der Ressourcen und der rein betriebswirtschaftlichen Logik endlich Paroli bieten

Unsere Konzepte stehen für soziale Gerechtigkeit, für ökologische Vernunft, aber auch  nachhaltigen Fortschritt. Wir fordern eine menschliche Politik für Menschen. Wir fordern eine verantwortungsvolle Politik für unsere Umwelt, eine Politik der universellen Solidarität, die weder an der eigenen Artgrenze noch an der Grenze des eigenen Landes endet.

Wir betrachten uns als Anwalt derer, die keine Lobby haben: Langzeitarbeitslose, alte Menschen, Kranke und Pflegebedürftige, in Armut lebende Kinder und all jene, die in der gnadenlosen Profitgesellschaft auf der Strecke geblieben sind. Die berechtigten Anliegen dieser Menschen müssen politisch durchgesetzt werden.

Wir machen uns stark für einen Staat, in dem jeder Mensch gleiche Chancen hat, in dem Armut konsequent bekämpft und die unvermeidbaren Lebensrisiken verlässlich absichert werden.

Wir fordern ein faires Miteinander der Generationen. Wir setzen uns ein für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, die bis jetzt noch nicht vollzogen ist. Uns ist es ernst mit dem Recht auf die Selbstbestimmung aller Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe und Geschlecht.

Wir kämpfen für eine gerechte und friedliche Weltordnung – frei von Armut, Ausbeutung und Unterdrückung.