Unsere Kampagnen

 

25.05.2014PlakatTierversuche

Petition gegen Tierversuche:
Besetzen Sie die Tierschutzkommission
gleichmäßig!

Die Tierschutzkommission berät das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Fragen des Tierschutzes, insbesondere bei der Genehmigung von Tierversuchen. Da dieser Kommission unverhältnismäßig viele Lobbyvertreter angehören, können die Tierschützer leicht überstimmt werden. Damit dies verhindert wird und grausame, unnötige Tierversuche nicht genehmigt werden, fordern wir die gleichmäßige Besetzung der Kommission.

Hier geht es zur Petition.

 

Verschärfung im Jagdgesetz NRW

Mit der Novellierung des Jagdgesetzes in NRW wurden ca. 100 Änderungspunkte für mehr Tier- und Naturschutz umgesetzt, u.a. das Verbot von Totschlagfallen, die Möglichkeit, Eigentumsfläche aus ethischen Gründen von der Jagd auszunehmen und das Verbot des Katzenabschusses.
Die Jägerschaft fordert nun, diese Novellierung zu kippen.

Als Gegeninitiative dazu haben wir neben einer schriftlichen Eingabe an den Landtag NRW eine Online-Petition erstellt, um dem Petitionsausschuss zu verdeutlichen, wie viele Menschen sich für die Verschärfung im Jagdrecht aussprechen. Diese kann hier unterschrieben werden.

 

Schweinehochhaus schließen!

Das Schweinehochhaus in Maasdorf, Sachsen-Anhalt, ist nicht nur ein Symbol für die Massentierhaltung, sondern auch ein Ort, an dem Schweine in Kastenständen gehalten werden, in denen sie sich nicht einmal umdrehen können.

Fotoquelle: Deutsches Tierschutzbüro

Fotoquelle: Deutsches Tierschutzbüro

Um dagegen zu protestieren, sind unser Bundesvorsitzender Horst Wester und andere Aktivisten im Rahmen unserer Kampagne im Juni 2016 von Bayern bis nach Maasdorf gelaufen, um anschließend vor Ort gemeinsam mit vielen Mitgliedern und Unterstützern zu demonstrieren. Mehr dazu hier.

Sie können helfen, die Botschaft der Kampagne weiter zu verbreiten, indem Sie in unserem Shop T-Shirts, Taschen, Buttons oder Aufkleber bestellen.

Außerdem können Sie die Petition gegen das Schweinehochhaus unterschreiben.

 


Erfolgreiche Kampagnen

Gänsereiten

Nach Jahren des Kampfes gegen das Verwenden echter Tiere beim Gänsereiten lenken die letzten beiden deutschen Gänsereiter-Clubs Höntrop und Sevinghausen e.V. endlich ein und wollen künftig auf echte Gänse verzichten.
Neben einer bundesweiten Petition mit über 100.000 Unterstützern unserer Bundesvorsitzenden Sandra Lück haben wir demonstriert sowie eine Strafanzeige und eine Klage auf Vereinsverbot eingereicht. Beim Gänsereiten versuchen die Teilnehmer, einer kopfüber an einem Baum hängenden Gans den Kopf abzureißen, während sie auf Pferden im Galopp unter dieser hindurch reiten.