FAQ – Häufige Fragen über die PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei) und unsere Antworten

Wie lange gibt es euch schon?

Die PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (kurz: Tierschutzpartei) wurde am 13. Februar 1993 in Bonn als weltweit erste Tierschutzpartei gegründet. Mittlerweile gibt es in vielen weiteren Ländern Tierschutzparteien, mit denen wir gut vernetzt sind.

Wer seid ihr? Wofür steht ihr?

Wir setzen uns als weltweit erste Tierschutzpartei konsequent sowohl für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit als auch für Tierschutz und Tierrechte sowie Umweltschutz ein.
Unsere wichtigsten Ziele sind die Einführung grundlegender Rechte für Tiere im Grundgesetz, die Abschaffung von Massentierhaltung und Tierversuchen, die Förderung pflanzlicher Ernährung sowie des Umstiegs auf bio-vegane Landwirtschaft, ein deutlich schnellerer Umstieg auf 100% Erneuerbare Energien als bisher geplant, mehr ÖPNV statt Individualverkehr, bezahlbare Wohnungen für alle, eine menschlichere Asylpolitik sowie die vollständige Gleichstellung aller Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität.
Unsere Mitglieder kommen aus der Tierschutz- und Tierrechtsbewegung, aus dem Umwelt- und Naturschutz oder aus der Friedensbewegung und anderen gewaltfreien Bürgerinitiativen. Wir sind überzeugt, dass nur auf politischem Wege und demokratische Art und Weise Veränderungen für Mensch, Tier und Umwelt zu erreichen sind. Viele unserer Mitglieder sind gleichzeitig in Menschenrechts-, Tier- oder Umweltschutzorganisationen engagiert. Wir sind aus tiefer Überzeugung auf der Seite derer, die sich nicht aus eigener Kraft helfen können – seien es Menschen oder Tiere.

Wie finde ich schnell heraus, inwiefern ihr meine Meinung vertretet?

Unser Parteiprogramm haben wir in diesem Flyer in Stichpunkten zusammen gestellt: Positionen-Flyer.
Man kann sich auch einfach selbst testen mit unserem Tierschutzpartei-Test.

Wie viele Mitglieder habt ihr?

Aktuell über 1500 bundesweit. Verglichen mit unseren Wahlergebnissen (meist um die 1 %) und der Anzahl unserer Unterstützer (z.B. ca. 22.000 Likes bei Facebook) ist das recht wenig. D.h wir arbeiten sehr effizient, jede/r einzelne kann durch seine/ihre Unterstützung viel bewirken.

Wie seid ihr organisiert? Seid ihr bundesweit vertreten? Wie viele Angestellte habt ihr?

Wir sind bundesweit vertreten und haben in jedem Bundesland einen Landesverband. In manchen Regionen haben wir zudem Regionalgruppen. Allgemeine, bundesweite Aufgaben werden vom Bundesvorstand koordiniert, Aktionen vor Ort von den Landesvorständen oder Regionalgruppen. Verschiedene Themengebiete, wie Veganismus/Ethik, Tierversuche, Jagd und Angeln, Gesundheits- und Sozialpolitik, Bildungspolitik, Erneuerbare Energien etc. werden zudem in den jeweiligen Bundesarbeitskreisen bearbeitet. Abgesehen von unserer in Teilzeit angestellten Sekretärin arbeiten wir alle rein ehrenamtlich in unserer Freizeit, meist neben einem Vollzeitjob.

Habt ihr schon Mandate bekommen?

Ja, wir haben es bei der Europawahl geschafft, einen Abgeordneten in das Europaparlament zu bekommen und bei einigen Kommunalwahlen Stadt- bzw. Gemeinderatsmandate erzielt.

Was habt ihr schon erreicht? Gibt es schon Erfolge?

Da wir bis jetzt kaum in den Parlamenten vertreten sind, kann man keine allzu großen Erfolge erwarten. Um grundlegende, weitreichende Verbesserungen in den Bereichen Tierschutz und Tierrechte, aber auch Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit durchsetzen zu können, ist es wichtig, dass wir weiter wachsen und unsere Wahlergebnisse verbessern. Dennoch haben wir schon ein paar kleine Erfolge erzielen können: Beim Gänsereiten, bei dem die Teilnehmer versuchen, einer kopfüber an einem Baum hängenden Gans den Kopf abzureißen, während sie auf Pferden im Galopp unter dieser hindurch reiten, werden künftig keine echten Gänse mehr verwendet. Ebenso wird beim Schweineschätzen auf dem Meteler „Fettmarkt“ künftig darauf verzichtet, ein lebendes Schwein als Hauptpreis eines Wettbewerbs über zwei Tage in einem Käfig auszustellen (die Schweine werden nun gegen ohnehin tote Fische ausgetauscht). In Düsseldorf wurde eine Verordnung zum Schutz freilebender Katzen durch Kastrationen durchgesetzt. Nach Protesten dürfen in einigen Städten bzw. Gemeinden keine Zirkusse mit Wildtieren oder Pony-Karusselle mehr gastieren. Zudem tragen wir durch unsere Informationsmaterialien und -aktionen sowie Beiträgen auf unserer Website und in den sozialen Medien dazu bei, die Bevölkerung aufzuklären und zum Engagement zu motivieren und unterstützen auch Initiativen anderer Organisationen.

Was unterscheidet euch von anderen Parteien?

Wir sind aus tiefer Überzeugung auf der Seite derer, die sich nicht aus eigener Kraft helfen können – seien es Menschen oder Tiere.
Wir sind die erste Partei in unserem Land, die sich gleichermaßen konsequent für Menschen, Tiere und die Umwelt einsetzt.
Wir lassen uns nicht von Lobbyisten oder egoistischem Machtstreben beeinflussen.
Unsere Mitglieder kommen aus der Tierschutz- und Tierrechtsbewegung, aus dem Umwelt- und Naturschutz oder aus der Friedensbewegung und anderen gewaltfreien Bürgerinitiativen. Viele sind gleichzeitig in anderen Menschenrechts-, Tier- oder Umweltschutzorganisationen engagiert.
Wir organisieren und unterstützen aktiv Demonstrationen, Petitionen und andere Aktionen für Menschenrechte, Tier- und Umweltschutz.

Welchen großen Parteien steht ihr am nächsten?

Am nächsten stehen uns von den etablierten Parteien die Grünen und die Linken. Allerdings ist es ja leider mittlerweile bekannt, dass diese beiden Parteien in aller Regel wenig von ihrer (und noch weniger von unserer) Programmatik umsetzen.

Was unterscheidet euch von den Grünen?

Wir stehen den Grünen zwar programmatisch relativ nahe und finden sie noch deutlich unterstützenswerter als z.B. die CDU oder gar AfD, der größte Unterschied zu den Grünen ist aber, dass wir konsequenter sind. Insbesondere im Bereich Tierschutz sind die Grünen zwar teils für kleine Verbesserungen zu haben, aber das Thema spielt bei ihnen nur eine untergeordnete Rolle und Vertreter der Grünen befürworten z.B. teils Tierversuche oder den Fleischkonsum (trotz des Tierleids und all seiner negativen Auswirkungen). Im Gegensatz zu den Grünen haben Tierschutz und insbesondere auch Tierrechte für uns Priorität. Auch im Umweltbereich handeln die Grünen teils entgegen ihrer eigenen ursprünglichen Ideale (Bsp. Biosprit, für den Regenwald zerstört wird). Zudem stehen sie mittlerweile teils eher für Besserverdiener, die sich den Einkauf in Bioläden u.ä. problemlos leisten können, als für konsequente soziale Gerechtigkeit.

Warum habe ich bisher noch nichts von euch gehört?

Wir treten zwar zu den meisten Wahlen an und führen bundesweit viele Aktionen wie Infostände oder Demonstrationen durch, allerdings tun unsere Aktiven dies ehrenamtlich in ihrer Freizeit, sodass die zeitlichen Möglichkeiten begrenzt sind. Die Presse berichtet leider (scheinbar absichtlich) so gut wie nicht über kleine Parteien. Außerdem bekommen wir im Gegensatz zu anderen Parteien nur wenige Spenden, sodass wir kaum Werbung für uns machen können. Das führt zwar dazu, dass uns leider noch nicht jede/r kennt, andererseits bedeutet es, dass jede Unterstützung zählt und Spenden für uns direkt in unsere Arbeit für Tiere, Menschen und die Umwelt fließen können.

Wie läuft eine Mitgliedschaft bei euch ab? Warum sollte ich Mitglied werden?

Wir freuen uns sehr über neue Mitglieder, denn je mehr Mitglieder wir haben, desto mehr können wir gemeinsam schaffen. Nur als starke Partei können wir eine soziale, ökologische und tierfreundliche Modernisierung unserer Gesellschaft vorantreiben. Eine Mitgliedschaft bei uns läuft im Prinzip so ab wie auch bei den meisten Vereinen: Man hat keine Verpflichtungen, außer den jährlichen Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Die Mitgliedschaft ist jederzeit kündbar. Unsere Mitglieder bleiben durch Newsletter und unser MUT-Magazin immer informiert über unsere Aktionen und Projekte. Bei Abstimmungen und Wahlen auf Parteitagen und in einer zur Meinungsfindung eingerichteten Facebook-Gruppe können sie unsere Politik auch selbst mitgestalten. Da wir für jedes Neumitglied einen Baum pflanzen, wirkt jeder Mitgliedsantrag zudem ein kleines Stück dem Klimawandel entgegen. Hier geht es zum Mitgliedsantrag: Mitglied werden.

Wie kann man euch sonst noch unterstützen?

Man kann sich auf viele verschiedene Arten bei uns engagieren, je nach Zeit und Lust. Z.B. kann man gern unsere Flyer verteilen, Infostände betreuen oder zu unseren Aktionen wie z.B. Demonstrationen dazu kommen oder uns bequem vom Sofa aus unterstützen, indem man z.B. unsere Social-Media-Beiträge teilt, Petitionen unterstützt oder Beiträge für die Website, unser MUT-Magazin o.ä. schreibt. Welche und wie viele Aufgaben und Aktivitäten es gibt, hängt u.a. vom Zeitpunkt und der Region ab, aber man kann auch immer gern selbst etwas organisieren (muss aber natürlich nicht). Viele Ideen, Tipps und Vorlagen für Engagement gibt MUTig Aktiv, unser Aktivisten-Seminar im Newsletter-Format.

Warum sollte ich für euch spenden?

Um uns sowohl auf politischer Ebene als auch durch Infomaterial und Aktionen wie Infostände und Demonstrationen aktiv für Tiere, Menschen und die Umwelt einsetzen zu können, sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Da wir fast ausschließlich ehrenamtlich arbeiten, kommen Spenden direkt und effizient unserer Arbeit zugute. Dank guter Wahlergebnisse haben wir zudem Anspruch auf staatliche Parteienfinanzierung. Es ist aber nicht so, wie häufig falsch angenommen wird, dass wir dieses Geld einfach so bekommen: Wir bekommen nur für jeden Euro, den wir durch Spenden, Mitgliedsbeiträge u.ä. selbst einnehmen, einen weiteren Euro vom Staat. Die Finanzierung ist also mit einer „Ihre Spende wird verdoppelt“-Kampagne, wie man sie von Vereinen kennt, vergleichbar. Für eine Spende an uns kann man übrigens (bis zu) 50 Prozent davon von der Steuer absetzen und zurück bekommen. Weitere Details hier: Unterstütze uns

Seid ihr Veganer/Vegetarier? Muss man Veganer/Vegetarier sein, um bei euch mitzumachen?

Die Umstellung auf bio-vegane Landwirtschaft und eine pflanzliche Ernährung ist eines unserer wichtigsten langfristigen politischen Ziele. Natürlich können wir nicht für alle unsere rund 1500 Mitglieder sprechen, wir führen auch keine Statistik darüber, aber der Großteil unserer Mitglieder lebt vegan oder vegetarisch. Unsere Vorstandsmitglieder leben fast alle vegan. Aber man muss kein Veganer oder Vegetarier sein, um uns zu unterstützen oder Mitglied zu sein, sondern wir möchten jede/n, dem/der Tiere, Menschen und die Umwelt am Herzen liegen, dazu ermutigen, bei uns mitzumachen. Jede/r kann und soll sich auf seine/ihre Weise für die Themen engagieren, die ihm/ihr am wichtigsten sind.

Wie schneidet ihr bei Wahlen ab?

Unsere Ergebnisse liegen meist um die 1 %. Damit sind wir unter den stärksten der „kleinen“ Parteien, oft die stärkste. Bei einigen Wahlen konnten wir bereits knapp oder mehr als 2 % erreichen, z.B. bei bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin 2016 (1,9 %) oder bei der Landtagswahl in Sachsen 2009 (2,1%). Unser bestes Ergebnis erreichten wir bei der Ortsbeiratswahl 1997 in Unter-Schönmattenweg mit 18,4 %.
Oft wird unser bundes- bzw. landesweites Ergebnis dadurch im Durchschnitt schlechter, dass wir nicht in allen Ländern bzw. Wahlkreisen antreten können, weil wir dafür (jedes mal wieder) erst eine große Anzahl an Unterstützungsunterschriften sammeln müssen, was wir mit unseren ehrenamtlichen Aktiven nicht immer überall schaffen.
Bei U-18-Wahlen gelingt es uns meistens, über 5 % zu erreichen. Dies stimmt uns positiv für die Zukunft.

Ist eine Stimme für euch bei Wahlen nicht verschenkt, weil ihr die 5-%-Hürde ja doch nicht schafft?

Bei einigen Wahlen, wie der Europawahl und Kommunalwahlen, gibt es keine solche Hürde. Dementsprechend haben wir es dabei auch bereits geschafft, Abgeordnete in die Parlamente zu bekommen. Viele gute Argumente, warum eine Stimme für uns auch trotz Prozenthürde Sinn macht, gibt es hier: Jede Stimme hilft