BAK Internationale Angelegenheiten

 

Weltweit gibt es derzeit 36 Tierschutzparteien.

Jedes Jahr kommen neue Parteien hinzu, die sich der Vereinbarkeit von Tierschutz, Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit verschrieben haben.

11 von ihnen sind derzeit im internationalen Parteienverbund „Animal Politics EU“ organisiert. 2 von ihnen schafften 2014 den Sprung in das Europaparlament, 2019 gelang dies sogar 3 von ihnen.

Hier sind die Ergebnisse der 11 Tierschutzparteien der „Animal Politics EU“:

Partei EU-Wahl 2014 EU-Wahl 2019
DierAnimal (Belgien/DG) 1,49 %
Partei Mensch Umwelt Tierschutz (Deutschland) 1,2 %
1 Sitz
1,45 %
1 Sitz
Suomen Eläinoikeuspuolue (Finnland) 0,16 %
Parti Animaliste (Frankreich) 2,16 %
Partito Animalista Italiano (Italien) 0,60 %
Partij voor de Dieren (Niederlande) 4,2 %
1 Sitz
4,02 %
1 Sitz
Pessoas – Animais – Natureza (Portugal) 1,7 % 5,46 %
1 Sitz
Djurens parti (Schweden) 0,2 % 0,10 %
Partido Animalista Contra el Maltrato Animal (Spanien) 1,1 % 1,31 %
Animal Welfare Party (England/London) 1,0 % 1,13 %
Animal Party Cyprus (Zypern) 0,9 % 0,79 %

Alle Tierschutzparteien weltweit sowie Organisationen, die dezidiert politischen Tierschutz betreiben, arbeiten vereint in der „Animal Politics Foundation“ (APF) zusammen. Die APF wird von der niederländischen Partij voor de Dieren betreut und hat ein Budget zur Verfügung. Jährlich gibt es große Treffen der Repräsentanten mit umfangreichen programmatischen Veranstaltungen. Vorträge von Politiker:innen, Fachexpert:innen und Aktivist:innen, Diskussionspodien, Workshops und geselliges Beisammensein gehören zu den APF-Treffen.

Die weltweite Familie der Tierschutzparteien berät sich gegenseitig, leistet Aufbauhilfe, vermittelt Wissen und Best Practice. Und natürlich viel Vernetzungsarbeit, damit wir uns kennenlernen und unsere jeweilige politische Arbeit begleiten. Das APF-Dach wissen wir sehr zu schätzen und sind dankbar für alle Möglichkeiten, die sich dadurch für die internationale Zusammenarbeit bieten.

Natürlich geht es dem BAK Internationale Angelegenheiten nicht nur um Tierschutz, sondern um die Vereinbarkeit von Tierschutz, Tierrechten, Artenschutz, Umweltschutz, Klimaschutz und den klassischen politischen Feldern wie soziale Gerechtigkeit, Wirtschaft und Entwicklungspolitik.

Und zusätzlich fokussieren wir uns auf die Themen Abrüstung, Völkerverständigung, Antirassismus, Menschenrechte und Friedenspolitik.

Wer uns im BAK unterstützen möchte, ist gerne willkommen!

Dr. Marcel Krohn, Robert Gabel, Bernd Kriebel

 


Der BAK Internationale Angelegenheiten arbeitet mit folgenden Parteien zusammen:

   Partij voor de Dieren / Niederlande: www.partijvoordedieren.nl

   Parti Animaliste / Frankreich: www.parti-animaliste.fr

   PACMA / Spanien: www.pacma.es

   P-A-N / Portugal: www.pan.com.pt

   Animal Justice Party / Australien: www.animaljusticeparty.org/

   Suomen Eläinoikeuspuolue / Finnland: www.eop.fi/

   Djurens Partij / Schweden: www.djurensparti.se/

   DierAnimal / Belgien: www.dieranimal.be/

   צדק לכל (Justice for all) / Israel: www.justice4all.co.il/

 

   The Humane Party / USA: www.humaneparty.org/portal.htm

   Animal Protection Party of Canada / Kanada: www.animalprotectionparty.ca/

   Partito Animalista / Italien: www.partitoanimalista.it/

 

   Κόμμα για τα ζώα (Animal Party Cyprus) / Zypern: http://www.animalpartycyprus.org/

 


Liste weiterer Tierschutzparteien weltweit:

Hayvan partisi, Türkei
Trees Party, Taiwan
Veganerpartiet, Dänemark
Partido Verde Animalista, Uruguay
Partito Animalista Europeo, Italien
Party for Animal Welfare, Irland
Tierpartei Schweiz (TPS), Schweiz
Κόμμα για τα ζώα (Party for the animals), Griechenland
Movimento Animalista, Italien
V-Partei³, Deutschland
REV – Révolution Ecologique pour le Vivant, Frankreich
Partito EcoAnimalista, Italien
PACTE : Parti Antispéciste Citoyen pour la Transparence et l’Ethique, Frankreich
Partido Animalista de Chile, Chile
Mouvement Citoyen pour la Protection Animale, Frankreich
Le parti citoyen pour les animaux, Frankreich
Partido Animalista Peruano, Peru
Partido ANIMAIS, Brasilien
Partido Animalista y Ambientalista de México, Mexiko

USA ebnet Weg für tierversuchsfreie Testmethoden

In den USA sollen nun bei der Zulassung neuer Medikamente auch tierversuchsfreie Testmethoden akzeptiert werden. Das US-Repräsentantenhaus hat dazu den „Modernization Act“ der Food and Drug Administration (FDA) verabschiedet. Bisher waren Tierversuche zum Nachweis der Sicherheit und Wirksamkeit neuer Medikamente vorgeschrieben.

Stierkämpfe in größter Arena der Welt ausgesetzt

Großartiger Erfolg in Mexiko! Zum ersten Mal hat ein Gericht die Aussetzung der Stierkämpfe in der größten Stierkampfarena der Welt angeordnet. Demnach dürfen vorerst auch keine Genehmigungen mehr erteilt werden. Die nächste Veranstaltung in der „Plaza de Toros“ in Mexiko-Stadt war eigentlich für den 2. Juli geplant.

Mehr Schutz für Journalist:innen & Pressefreiheit!

In letzter Zeit häufen sich erneut Todesfälle von Journalist:innen, die während ihrer Arbeit in Kriegsgebieten oder auf Demonstrationen ums Leben kamen. Allein im Jahr 2022 sind schon 28 Fälle bekannt geworden. In Mexiko und in der Ukraine starben in diesem Jahr die meisten Journalist:innen. Und nicht alle Fälle gelangen an… Read more »

Lasst die „Friedens“Tauben in Frieden!

Tierquälerei kann kein „Zeichen des Friedens“ sein! Manche Menschen glauben immer noch, dass die Vögel all das freiwillig machen: Sogenannte „Brief“Tauben fliegen aber keineswegs aus Spaß hunderte Kilometer durch die Lüfte, sondern weil sie zurück zu ihrem Partner, ihrer Partnerin, ihrer Familie wollen. Die Strapazen nehmen sie auf sich, weil… Read more »

Transport ALLER Tiere nach Russland stoppen!

Gesellschaftliche Ablehnung, pandemiebedingte Exportprobleme, die afrikanische Schweinepest und viele weitere Ursachen bringen die Wirtschaft und damit die Regierung seit einiger Zeit endlich zu einem Umdenken hinsichtlich der grausamen und in den meisten Fällen tierschutzwidrigen Tiertransporte.

Regierung will Entwicklungshilfe kürzen!

Der Haushaltsentwurf der Bundesregierung sieht Kürzungen um ca. 1,6 Milliarden Euro bei der Entwicklungshilfe vor! Der Etat soll 2022 nur noch 10,85 Milliarden Euro betragen – damit fiele im Vergleich zum Vorjahr jeder achte Euro weg. Eine unbegreifliche, falsche Prioritätensetzung angesichts des Hungers, Elends und all der Krisen weltweit!

Frieden schaffen!

Die Position und konkreten Forderungen der PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ zur Wiederherstellung und zum Erhalt des Friedens in Europa – Teil III