BAK Internationale Angelegenheiten

 

Weltweit gibt es derzeit 36 Tierschutzparteien.

Jedes Jahr kommen neue Parteien hinzu, die sich der Vereinbarkeit von Tierschutz, Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit verschrieben haben.

11 von ihnen sind derzeit im internationalen Parteienverbund „Animal Politics EU“ organisiert. 2 von ihnen schafften 2014 den Sprung in das Europaparlament, 2019 gelang dies sogar 3 von ihnen.

Hier sind die Ergebnisse der 11 Tierschutzparteien der „Animal Politics EU“:

Partei EU-Wahl 2014 EU-Wahl 2019
DierAnimal (Belgien/DG) 1,49 %
Partei Mensch Umwelt Tierschutz (Deutschland) 1,2 %
1 Sitz
1,45 %
1 Sitz
Suomen Eläinoikeuspuolue (Finnland) 0,16 %
Parti Animaliste (Frankreich) 2,16 %
Partito Animalista Italiano (Italien) 0,60 %
Partij voor de Dieren (Niederlande) 4,2 %
1 Sitz
4,02 %
1 Sitz
Pessoas – Animais – Natureza (Portugal) 1,7 % 5,46 %
1 Sitz
Djurens parti (Schweden) 0,2 % 0,10 %
Partido Animalista Contra el Maltrato Animal (Spanien) 1,1 % 1,31 %
Animal Welfare Party (England/London) 1,0 % 1,13 %
Animal Party Cyprus (Zypern) 0,9 % 0,79 %

Alle Tierschutzparteien weltweit sowie Organisationen, die dezidiert politischen Tierschutz betreiben, arbeiten vereint in der „Animal Politics Foundation“ (APF) zusammen. Die APF wird von der niederländischen Partij voor de Dieren betreut und hat ein Budget zur Verfügung. Jährlich gibt es große Treffen der Repräsentanten mit umfangreichen programmatischen Veranstaltungen. Vorträge von Politiker:innen, Fachexpert:innen und Aktivist:innen, Diskussionspodien, Workshops und geselliges Beisammensein gehören zu den APF-Treffen.

Die weltweite Familie der Tierschutzparteien berät sich gegenseitig, leistet Aufbauhilfe, vermittelt Wissen und Best Practice. Und natürlich viel Vernetzungsarbeit, damit wir uns kennenlernen und unsere jeweilige politische Arbeit begleiten. Das APF-Dach wissen wir sehr zu schätzen und sind dankbar für alle Möglichkeiten, die sich dadurch für die internationale Zusammenarbeit bieten.

Natürlich geht es dem BAK Internationale Angelegenheiten nicht nur um Tierschutz, sondern um die Vereinbarkeit von Tierschutz, Tierrechten, Artenschutz, Umweltschutz, Klimaschutz und den klassischen politischen Feldern wie soziale Gerechtigkeit, Wirtschaft und Entwicklungspolitik.

Und zusätzlich fokussieren wir uns auf die Themen Abrüstung, Völkerverständigung, Antirassismus, Menschenrechte und Friedenspolitik.

Wer uns im BAK unterstützen möchte, ist gerne willkommen!

Dr. Marcel Krohn, Robert Gabel, Matthias Ebner, Henriette-Mercedes Spiering

 


Der BAK Internationale Angelegenheiten arbeitet mit folgenden Parteien zusammen:

   Partij voor de Dieren / Niederlande: www.partijvoordedieren.nl

   Parti Animaliste / Frankreich: www.parti-animaliste.fr

   PACMA / Spanien: www.pacma.es

   P-A-N / Portugal: www.pan.com.pt

   Animal Justice Party / Australien: www.animaljusticeparty.org/

   Suomen Eläinoikeuspuolue / Finnland: www.eop.fi/

   Djurens Partij / Schweden: www.djurensparti.se/

   DierAnimal / Belgien: www.dieranimal.be/

   צדק לכל (Justice for all) / Israel: www.justice4all.co.il/

 

   The Humane Party / USA: www.humaneparty.org/portal.htm

   Animal Protection Party of Canada / Kanada: www.animalprotectionparty.ca/

   Partito Animalista / Italien: www.partitoanimalista.it/

 

   Κόμμα για τα ζώα (Animal Party Cyprus) / Zypern: http://www.animalpartycyprus.org/

 


Liste weiterer Tierschutzparteien weltweit:

Hayvan partisi, Türkei
Trees Party, Taiwan
Veganerpartiet, Dänemark
Partido Verde Animalista, Uruguay
Partito Animalista Europeo, Italien
Party for Animal Welfare, Irland
Tierpartei Schweiz (TPS), Schweiz
Κόμμα για τα ζώα (Party for the animals), Griechenland
Movimento Animalista, Italien
V-Partei³, Deutschland
REV – Révolution Ecologique pour le Vivant, Frankreich
Partito EcoAnimalista, Italien
PACTE : Parti Antispéciste Citoyen pour la Transparence et l’Ethique, Frankreich
Partido Animalista de Chile, Chile
Mouvement Citoyen pour la Protection Animale, Frankreich
Le parti citoyen pour les animaux, Frankreich
Partido Animalista Peruano, Peru
Partido ANIMAIS, Brasilien
Partido Animalista y Ambientalista de México, Mexiko

MEP Martin Buschmann hält Rede zum Thema Haifischfang

Am 21. Januar konnte ich eine Rede zum Thema Haifischfang halten. Bezug nahm ich dabei auf eine Petition, die es bis in den Petitionsauschuss geschafft hat. Ich empfehle, diese Petition offen zu lassen.

Stoppen Sie den illegalen Handel mit Katzen und Hunden

Gestern ereilte mich ein kleiner Lichtblick in Sachen Tierschutz aus dem EU-Parlament (Pressemitteilung des Pressedienstes des EP): Am Dienstag verabschiedete der Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit eine Entschließung, in der Maßnahmen gegen den illegalen Handel mit Haustieren zum Schutz des Tierschutzes, der Verbraucher und der öffentlichen Gesundheit gefordert wurden.

Der Generationenvertrag zerbricht

2025 ist der kritische Punkt erreicht. Dann beginnt die Generation der Babyboomer, in Rente zu gehen. Schon seit Jahrzehnten ist klar, dass die immer größer werdende Zahl von Beitragsempfängern nicht von einer immer kleiner werdenden Zahl von Beitragszahlern versorgt werden kann. Das ist banale Mathematik.

Fur Free Alliance

Gestern fand in Brüssel ein runder Tisch mit einem aktuellen Report der „Fur Free Alliance“ als Gegenveranstaltung zu der unsäglichen Lobbyveranstaltung der „Fur Europe“ statt, bei der Pelz wieder „salonfähig“ gemacht werden sollte.

Neuartiges Virus breitet sich aus

Einen guten Grund, sich das mit dem Tiereessen noch einmal gut zu überlegen, sind die zahlreichen Krankheiten, die sich der Mensch dabei zuziehen kann. Das jetzt in China umgehende neue Coronavirus dürfte viele zum Nachdenken bewegen.

Wenn Tiere vor Gericht ziehen

Tierschutz ist zwar als Staatsziel im deutschen Grundgesetz festgeschrieben, wird aber nicht konsequent in die Tat umgesetzt. Ob nun Tierversuche oder Massentierhaltung, die Verstöße sind zahlreich, im System angelegt und bleiben straffrei. Die Tiere leiden, weil der Mensch ihren Schmerz billigend in Kauf nimmt und sie von unserem Rechtsstaat nicht… Read more »

Das Atomabkommen und die jüngsten Entwicklungen im Verhältnis zum Iran

von Dr. Marcel Krohn / Sebastian Stopper Der Iran hat etwa 80 Millionen Menschen und damit eine vergleichbare Bevölkerungsgröße wie Deutschland. Es handelt sich um ein hochindustrialisiertes Land, das neben den Exportschlagern Öl, Gas, Stahl- und Aluminiumgüter, auch Autos, Schiffe, Flugzeuge herstellt, um nur einige wichtige zu nennen. Das BIP… Read more »

Klöckner macht Versprechungen

Das Kükenschreddern und die betäubungslose Kastration von Ferkeln sind nach wie vor erlaubt – Thema sind diese schon lange. Frau Klöckner versprach bereits, dies ändern zu wollen. Bislang hadert sie mit der Umsetzung ihrer Versprechungen. In dieser Legislaturperiode solle das Verbot für beide Praktiken jedoch „noch“ ergehen.


Foto: Peta

Heute schon Nerz getankt?

Tanken Sie Biodiesel? Dann fahren Sie vielleicht mit ein wenig Nerz im Tank, also mit dem Fett der getöteten Tiere. Aufgedeckt durch den Tierrechtsverein Peta e.V. und durch Recherchen des SWR-Magazins „Plusminus“ bestätigt, ist nun bekannt geworden, dass dänische Nerzfarmen die Kadaver der gehäuteten Tiere nach Deutschland transportieren.