Die Tierschutzpartei stellt sich vor

Eine Partei mit unverwechselbarem Profil…

Die meisten Politiker der etablierten Parteien sind leider nur noch Interessenvertreter einer auf Profitmaximierung ausgerichteten Wirtschaft, oder sie erliegen aus Gründen der eigenen Selbstverwirklichung dem Machtstreben und dem Machterhalt um jeden Preis. Sie haben durch ihr kurzsichtiges Denken seit Jahrzehnten die katastrophalen Verhältnisse, die heute auf diesem Planeten herrschen, mit zu verantworten. Welche Zukunftsperspektiven bieten die etablierten Parteien an und in welchen Traditionen und Denkstrukturen wurzeln ihre antiquierten Grundsatzprogramme, die überwiegend eine Ansammlung von Kompromissen sind? Sie bieten keine Lösungen, um den massiven Problemen in unserem Lande und auf unserem Planeten Paroli zu bieten. Von ihnen sind keine Impulse mehr zu erwarten!

Aber die Zeit drängt, die Politik muss jetzt unbedingt neue Rahmenbedingungen schaffen und notwendige gesellschaftliche Veränderungen in Angriff nehmen!

Konsequent für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit, Tierrechte und Tierschutz sowie Umweltschutz

Wir treten für einen konsequenten Umwelt- und Tierschutz ein, um deren selbst Willen, aber auch, weil konsequenter Umwelt- und Tierschutz auch der beste Menschenschutz ist. Unsere Partei ist deshalb so außerordentlich wichtig, weil keine der etablierten Parteien bisher den Mut und die Einsicht gezeigt hat, alle heutigen Probleme in ihren ursächlichen Zusammenhängen anzugehen. Dies zu erkennen, aufzuzeigen und richtig anzugehen, ist eine unserer vordringlichsten Aufgaben! Wir sind der kompetente Ansprechpartner, weil wir die Ursachen besser kennen und die wirksameren Konzepte haben. Wir gehen nicht am Gängelband von Lobbyisten und wir nehmen keine Rücksicht auf bestimmte Wählerschichten. Wer dies tut, hat Angst, nicht wiedergewählt zu werden. Im Gegenteil, wir werden unsere Positionen vertreten, auch wenn wir damit gegen den Strom schwimmen müssen.

Die Stimme der Stimmlosen

Wir sind aus tiefer Überzeugung auf der Seite derer, die sich nicht aus eigener Kraft helfen können – seien es Menschen oder Tiere! Weil sich die sozialen Verwerfungen in unserem Land und weltweit zunehmend verschlimmern, richten wir unser Augenmerk heute auch verstärkt auf die Nöte der in Armut lebenden Menschen, um sowohl der Welthungerkrise als auch den Auswirkungen durch Hartz IV, Kinder- und Rentnerarmut zu begegnen. Wir sind damit die erste Partei in unserem Land, die sich gleichermaßen konsequent für Menschen, Tiere und die Umwelt einsetzt.

Für Tierrechte, für Umweltschutz, für Frieden!

Für Tierrechte, für Umweltschutz, für Frieden!

Die Partei, ihre Mitglieder, unsere Wurzeln

Unsere Mitglieder kommen aus der Tierschutz- und Tierrechtsbewegung, aus dem Umwelt- und Naturschutz oder aus der Friedensbewegung und anderen gewaltfreien Bürgerinitiativen. Sie sind überzeugt, dass nur auf politischem Wege und demokratische Art und Weise Verbesserungen für Mensch, Tier und Umwelt zu erreichen sind. Viele unserer Mitglieder sind gleichzeitig in anderen Vereinen oder Organisationen engagiert. Wir wollen keinesfalls mit diesen Tierschutzorganisationen, Umweltgruppen und Bürgerinitiativen in Konkurrenz treten, sondern vielmehr versuchen, all diese Gruppierungen auf der politischen Ebene zu vertreten.

Ein paar Zahlen und Fakten

Unsere Partei wurde am 13. Februar 1993 gegründet und hat aktuell rund 1.500 Mitglieder. In allen 16 Bundesländern sind wir mit Landesverbänden sowie zum Teil mit Kreis- und Ortsverbänden vertreten. Der Frauenanteil in unserer Partei beträgt ca. 68 Prozent. Die ersten Abgeordneten unserer Partei sind bereits in Parlamente eingezogen. Bei der Europa-Wahl 2009 erreichten wir mit 289.572 Wählerstimmen beachtliche 1,1 Prozent, fünf Jahre später 1,2 Prozent. Kaum bekannt ist, dass wir bei üblicherweise 20-40 antretenden Parteien in der Wählergunst meist an siebter bis zehnter Stelle liegen. Bei der Bundestagswahl 2017 erreichten wir 0,8 Prozent. Das beste Ergebnis bei Landtagswahlen erreichten wir 2009 mit 2,1 Prozent Stimmenanteil in Sachsen. Nach der Kommunalwahl in Magdeburg, bei der wir 2,5 Prozent erzielten, zogen wir mit einem Ratsherrn ins Magdeburger Stadtparlament ein und bildeten mit SPD und der Partei „future“ eine gemeinsame Fraktion. Davor waren wir u. a. bereits in Hessen in einem Kreistag. Seit 2014 sind wir zudem mit einem Mandat im Düsseldorfer Stadtrat vertreten und kämpfen dort mittlerweile bereits als dreiköpfige Fraktion zusammen mit den dortigen Freien Wählern für Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit, Tierrechte und Tierschutz sowie Umweltschutz.

Unser bisher bestes Wahlergebnis über alle Wahlen hinweg erzielten wir am 02.03.1997 bei der Ortsbeiratswahl in Unter-Schönmattenweg, Hessen, mit 18,4 Prozent. Bei der Ortsbeiratswahl Aschbach erzielten wir damals zudem 6,4 Prozent, was dazu führte, dass Jürgen Gerlach in den Ortsbeirat einzog und damit einen Kandidaten der CDU verdrängte.

Die Zukunft braucht uns und wir kämpfen an vorderster Front für eine bessere und gerechtere Welt.