News-Archiv

Neuigkeiten aus der Partei

Hier finden Sie alle Neuigkeiten und Pressemitteilungen der Partei, chronologisch sortiert.


Kein Ende von Tierexporten in Sicht

Eilmeldung: Bitte die deutschen EU-Abgeordneten anschreiben! Am 20.01.2022 wird das EU-Parlament über Tiertransporte abstimmen. Ein Ende von Tierexporten, insbes. in Drittländer wird voraussichtlich nicht beschlossen.

Schweineherzverpflanzung in Amerika

Fragwürdiger medizinischer Erfolg in Amerika: „Schweineherzverpflanzung bei einem Menschen gelungen“ Amerikanische Ärzt:innen haben kürzlich einen großen „medizinischen Fortschritt“ verkündet, der auch hier in Deutschland allseits bejubelt wurde. Anlass war die erstmalige Transplantation eines genetisch veränderten Schweineherzens bei einem 57 Jahre alten Amerikaner. Missbrauch von Tieren als „Ersatzteillager“ für den Menschen:


Fotos: Tierklappe im Tierheim Peine (c) Tierheim Peine

PM: Tierschutzpartei regt „Tierklappe“ in Dortmund an

Niederschwellige Abgabe statt Aussetzen oder Schlimmeres „Grundsätzlich gibt es zwei Umstände, in denen Halter*innen ihr Tier abgeben müssen“, so Sebastian Everding aus dem Team der Partei Mensch Umwelt Tierschutz (Tierschutzpartei), der selber einige Jahre im Vorstand eines Tierheims aktiv war, und führt weiter aus:

Tiere in Spanien keine „Objekte“ mehr!

+++ Good News +++ Seit Dienstag ist das spanische Gesetz in Kraft, dass Tiere nicht mehr als „Objekte“, sondern als „fühlende Lebewesen“ gelten. Das hatte das Parlament Mitte Dezember beschlossen.

Neue Haltungskennzeichnung: Wirklich ein Fortschritt?

+++ Vierstufige Haltungsform-Kennzeichnung für Milch und Milchprodukte seit dem neuen Jahr 2022 im Einzelhandel +++ Edeka, Rewe und Co. wollen damit beginnen, Milchprodukte schrittweise nur noch mit der Haltungskennzeichnung 1,2,3 oder 4 der Initiative Tierwohl (ITW) anzubieten. +++ Was die Haltungskennzeichnungen 1,2,3,4 konkret bedeuten +++


Foto: Pixabay

Abschuss von Kanadagänsen im Stadtgarten Neuss wird zurückgestellt

Durch das Dezernat für Umwelt, Klima und Sport wurde heute eine Nachricht versendet, die wohl zu großer Erleichterung bei vielen Tierfreundinnen und Tierfreunden in Neuss und Umgebung führen wird: Alle jagdliche Maßnahmen, wie der Abschuss von Kanadagänsen, werden zunächst seitens der Stadt Neuss zurückgestellt.


Foto ist von Pixabay

Dortmund setzt auf Blumenwiesen statt Scherrasen

Mehr Biodiversität und Insektenschutz bei der Grünpflege „In Dortmund werden ein Teil des öffentlichen und der größte Teil privaten Grüns als Scherrasen häufig in kurzen Intervallen gemäht.