Wahlplakat Bundestagswahl Erneuerbare Energien

BAK Umwelt- und Klimaschutz

Der Bundesarbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Öffentlichkeit über wesentliche Aspekte im Zusammenhang mit Energiegewinnung und Klimawandel aufzuklären sowie einen Wandel hin zu echtem (!) Klimaschutz sowie tier- und umweltfreundlichen erneuerbaren Energien (keine Biogasanlagen mit Gülle, Fischtreppen bei Wasserkraftwerken, keine Windkraftanlagen in Wäldern etc.) einzuleiten bzw. zu unterstützen.

Hierzu zählt natürlich insb. die Stromerzeugung, bei der das Ziel sein muss schnellstmöglich (spätestens bis 2050) auf 100 % EE zu kommen. Aber natürlich auch die Wärmegewinnung und Dämmung spielen hier eine entscheidende Rolle. So kann es z. B. nicht sein, dass wir im 3. Jahrtausend immer noch mit Öl heizen, was ja nicht nur ein massiver Klimakiller ist, sondern auch eine sehr knappe Ressource.

Ein weiterer großer Punkt ist natürlich der Verkehr, bei dem es gilt, schleunigst und soweit irgend möglich vom Individualverkehr mit Verbennungsmotor hin zum erneuerbar angetriebenen öffentlichen Verkehr zu wechseln.

In diesem Zusammenhang muss insb. auf den massiven Klimakiller Palmöl hingewiesen werden, welcher heutzutage leider in jedem zweiten Lebensmittel, das im Supermarkt angeboten wird, sowie in zahlreichen Kosmetik-Produkten und v. a. auch maßgeblich in sog. „Bio-Sprit“ enthalten ist.

Für Ölpalmen, aus denen Palmöl gewonnen wird, und die in riesigen Monokulturen angebaut werden, wird in Südostasien und zunehmend auch Afrika massiv Regenwald zerstört, weshalb Indonesien auch drittgrößter Treibhausgasemittent der Welt ist.

Diesen Rodungen fallen Milliarden Tiere zum Opfer, darunter auch unzählige bedrohter Tierarten.

Ähnlich dramatisch ist es bei Soja, das (genmanipuliert) in Südamerika in ebenfalls riesigen Monokulturen angebaut wird und dann als Tierfurtter in der amerikanischen und europäischen Massentierhaltung zum Einsatz kommt. Nur etwa 20 % der Weltsojaernte werden für den direkten menschlichen Konsum durch z. B. Tofu und Sojamilch eingesetzt. Der Anteil, der davon für den europäischen Markt gedacht ist, ist dann auch meist bio und wird in Europa angebaut.

Ansprechpartner

Matthias Ebner
matthias-ebner (at) tierschutzpartei.de

Verfolgen Sie unsere Aktivitäten auf unserer Facebook-Seite!

Deutschland 2018 auf Platz 3 bei Klimaschäden

Durch den Klimawandel bedingte Hitzewellen, Stürme und Dürren haben 2018 in Deutschland 1.200 Todesopfer und Schäden in Höhe von 4,5 Mrd. € verursacht. Damit war Deutschland 2018 nach Japan und den Philippinen das am drittstärksten von Klimaschäden betroffene Land.1


20000 Menschen demonstrieren in Stuttgart für Klimaschutz

Klimapaket ist teure Mogelpackung

Pressemitteilung vom 21.09.2019 Fast 20 Stunden war verhandelt worden, während draußen in Deutschland 1,4 Millionen Menschen für den Klimaschutz auf die Straße gingen. Am Nachmittag dann verkündete die Große Koalition stolz das neue Klimapaket.

Klimaleugnern Paroli bieten

Unsere Erde erwärmt sich immer schneller, was unabsehbare Folgen für unsere Zukunft hat. Schuld daran sind die vom Menschen erzeugten Treibhausgase. Ende des 19. Jahrhunderts wurden erste Vermutungen aufgestellt, die sich dann in den 60-er Jahren des letzten Jahrhunderts bestätigten. Spätestens in den 90-er Jahren bildete sich unter Forschern ein… Read more »

Massentierhaltung, der Klimakiller Nummer 1

Nicht nur unsägliche Tierquälerei, nein, auch Klimakiller Nummer 1! Während Millionen von sogenannten Nutztieren unter unvorstellbaren Haltungsbedingungen leiden und schrecklicher Quälerei ausgesetzt sind, muss auch einmal der Blick auf die Auswirkungen dieser Aus-Nutzungsform von Lebewesen geworfen werden.

Regenwald: Klima- und Artenschützer

Rund 530 Milliarden Tonnen Kohlenstoff – und damit 82% allen Kohlenstoffs der gesamten Biomasse der Erde – ist in dem verbliebenen Holz der noch vorhandenen Wälder gespeichert.

Wie steht es um die Verkehrswende in Deutschland?

Die Größen der deutschen Autoindustrie erwachen nur allmählich aus ihrem Dornröschenschlaf, was den Bau von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben angeht. Zu lange hat man sich auf dem Verbrennungsmotor ausgeruht und sich auf manipulierte Abgaswerte verlassen.