V.l.n.r. die Buvo-Mitglieder: Evgueni Kivman, Thomas Kreidemeier, Andrea Dörner, Jennifer Witte, Martin Ullrich, Anja Hübner, Marcel Krohn, Aida Spiegeler Castaneda, Dietrich Rink, Robert Gabel, Jürgen Durke. Nicht auf dem Foto sind Susanne Fischer, Ricarda Scholz, Miriam Broux, Elke Weihusen, Michael Wilkens, Markus Kirschning, Michael Siethoff.

Der 42. Bundesparteitag der PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ

Am Samstag und Sonntag fand – endlich – unser 42. Bundesparteitag statt, im Bürgerhaus Vellmar bei Kassel. Nachdem der Parteitag eigentlich im Dezember 2021 hätte stattfinden sollen, musste er coronabedingt verschoben werden. Erstmals fand ein Bundesparteitag in Hybridform statt, sodass via Zoom die Teilnahme von zu Hause aus möglich war. Abstimmen konnten die Teilnehmenden über das Wahltool Polyas.

Zentraler Tagesordnungspunkt war die Neuwahl des Bundesvorstands. Dabei ergaben sich einige Veränderungen: Während Aída Spiegeler Castañeda (27, Juristin aus Berlin) mit 90,4 % und Robert Gabel (42, Politikwissenschaftler aus Greifswald) mit 94,8 %  in ihren Ämtern als Bundesvorsitzende bestätigt wurden, konnte sich Dr. Marcel Krohn (54, Theaterregisseur und Dozent aus Oldenburg) mit 60,9 % gegen den vorherigen Bundesvorsitzenden Matthias Ebner durchsetzen. In der briefpostalischen Bestätigung erhielt Aída Spiegeler Castañeda 84,7 %, Robert Gabel 89,2 % und Dr. Marcel Krohn 72,3%.

Das Bundesgeneralsekretariat, für das Dr. Jessica Frank nicht mehr erneut kandidierte, ging an Thomas Kreidemeier (21, Jurastudent aus München). Unverändert bleiben Andrea Dörner Bundesschatzmeisterin der Partei und Dietrich Rink Bundesschriftführer. Gewählt wurden zudem jeweils die Stellvertreter:innen Jürgen Durke, Susanne Fischer und Evgueni Kivman. Neue Bundesgeschäftsführerin ist Anja Hübner (32, tiermedizinische Fachangestellte aus Greifswald).

Acht Beisitzer:innen des Bundesvorstands wurden gewählt: Ricarda Scholz, Miriam Broux, Elke Weihusen, Michael Wilkens, Martin Ullrich, Markus Kirschning, Jennifer Witte und Michael Siethoff.

Auch das Bundesschiedsgericht wurde neu bestellt. Die Erste Kammer wird weiterhin von dem Rechtsanwalt Bernhard Martin angeführt und durch Susann Greve, Dr. Heidi Stümges, Reiner Beerfelde und Patrick Reinhold Kühn-Breisch in der Ersten Kammer sowie Dr. Oliver Mohr, Christopher Bühler und Gabriele Lindhofer in der Zweiten Kammer ergänzt.

Glückwunsch an alle Gewählten! Und unser besonderer Dank gilt Matthias Ebner und Dr. Jessica Frank, die beide über sieben Jahre lang im Bundesvorstand wesentlich zum Erfolg der Partei beigetragen haben.

 

Von den zahlreichen Anträgen konnte aufgrund von Zeitmangel nur ein Teil abgehandelt werden. Zu den wohl wichtigsten gehört die Einführung einer Probemitgliedschaft, bei der Interessierte die Möglichkeit bekommen, die Partei kostenlos und ohne Verbindlichkeit für ein volles Jahr kennenzulernen. Sie dürfen in dieser Zeit bereits an allen Versammlungen und Parteitagen teilnehmen und besitzen auch Rederecht. Nur die Antrags- und Stimmberechtigung sowie die Kandidatur bleiben regulären Mitgliedern vorbehalten.

Darüber hinaus wurden einige Weichen für die Zukunft gestellt: so wird die Einladung zum Bundesparteitag nun zur Einsparung von Papier standardmäßíg per E-Mail statt per Post verschickt und nur auf expliziten Wunsch eines Mitglieds auch postalisch.

Der politische Rechenschaftsbericht ist hier zu finden und der finanzielle Rechenschaftsbericht wird ebenfalls online gestellt. Alle Personenwahlen und Satzungsabstimmungen wurden briefpostalisch bestätigt.

Hier findet ihr ein Kurzvideo vom Bundesparteitag: https://www.youtube.com/shorts/r5WOhf0zw1k

Außerdem wurde eine neue Präambel für das Grundsatzprogram beschlossen, in der es nun unter anderem heißt: „Wir müssen aber das Mitgefühl zum Maßstab für gesellschaftliche Entscheidungen machen. Alle Betroffenen müssen berücksichtigt werden: marginalisierte Menschen, Minderheiten, ökonomisch, gesellschaftlich und strukturell benachteiligte Gruppen, Menschen mit Diskriminierungserfahrungen, Menschen in prekären Situationen, Menschen in und aus anderen Ländern, kommende Generationen, Menschen ohne Stimmrecht.“ Die PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ erhebt damit auch formell das Mitgefühl zur Leitlinie ihres politischen Handelns und versteht sich als Anwältin all derer, die nicht selbst laut genug ihre Stimme erheben können.

Mit köstlichen veganen Speisen wurden wir vom Restaurant „Herbstapfel“ verpflegt. Für anrührende und nachdenklich stimmende Momente sorgte die Sängerin Beatrice Shagrin unter anderem mit „Ein Song für alle Tiere“. Außerdem gab es einen sehr interessanten Vortrag vom Förderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau e.V., der erfolgreich einen Mythos der Tierqualindustrie entlarven konnte, denn auch ohne Gülle ist ertragreiche Landwirtschaft möglich!

Unsere Mensch-Umwelt-Tierschutz-Medaille ging in diesem Jahr an den Meeresbiologen Robert Marc Lehmann, der durch seine Arbeit Millionen Menschen dazu bringt, sich für Umwelt- und Artenschutz sowie den Tierschutz zu interessieren.

Der 43. Bundesparteitag steht dann noch dieses Jahr an.