Über den BAK „MUT gegen Rechts“

Wir stehen für Menschenrechte überall auf der Welt!

Rechte Gruppierungen werben mittlerweile mit dem Thema Tierschutz. Wer Menschenrechte ablehnt, wird allerdings kaum für Tierrechte und Tierbefreiung eintreten. Tierschutz und Tierrechte werden oft als weiche Themen der Nazis genutzt um Jugendliche zu ködern. Argumente des Tierschutzes werden instrumentalisiert um gezielt gegen Minderheiten zu hetzen. Ewiggestrige Denkmuster haben in einer modernen aufgeklärten Gesellschaft keinen Platz.

Wir alle leben auf unserem Planeten namens Erde. Obwohl unser Planet im Universum nur die Größe eines Staubkorns hat, gibt es Probleme zwischen den Bewohnern. Es gibt verschiedene Kontinente, verschiedenartige Hautfarben und Kulturen. Viele Kulturen mögen einzigartig sein. Warum auch nicht? Gerade das ist interessant. Wir können andere Kulturen besuchen und dort Freunde finden.

Wir atmen alle die gleiche Luft, trinken das gleiche Wasser, Leben zusammen in Familien. Jeder auf dem Planeten Erde möchte in Gesundheit und Frieden mit seiner Familie und Nachbarn leben. Da wir zurzeit nur auf unseren Planeten beschränkt sind, sollte uns allen klar sein, dass wir zusammen gehören. Gleiches gilt für die Tiere! Freundschaft mit Menschen aus aller Welt sollte heute im Zeitalter der Vernetzung selbstverständlich sein.

Wer für Tierrechte steht, kann und darf kein rassistisches Gedankengut in sich haben. Das schließt sich einfach aus!

Dafür steht auch die Partei Mensch Umwelt Tierschutz. Wir haben diverse Parteimitglieder, die keine deutschen Staatsbürger sind, aber mit uns auf die Straße gehen und Seite an Seite mit uns kämpfen. Daher hat rechtes Gedankengut bei uns keine Chance!

Wir wollen mit unserem Arbeitskreis „Partei MUT gegen Rechts“ aufklären, weil immer öfter von Rechten Parteien/Gruppen aus versucht wird, unsere Partei und die Tierrechtsszene zu unterwandern und zu instrumentalisieren.

Rechtsextremismus ist ein Problem von gesamteuropäischer Dimension. Derzeit blicken wir mit Sorge auf das europaweite Erstarken rechtspopulistischer, rechtsextremer und neonazistischer Parteien/Gruppen. Rassismus und Nationalismus haben im vergangenen Jahrhundert endloses Leid über Europa gebracht. Ein Wiedererstarken dieser Ideologie kann nur durch Aufklärung und Engagement auf gesamteuropäischer Ebene eingedämmt werden. Projekte der Zivilgesellschaft sollten unbedingt auch mit europäischen Mitteln gefördert werden.

Was unternimmt die Partei Mensch Umwelt Tierschutz gegen Rechts?

Zunächst ist es uns wichtig aufzuklären. Aufklärung und Kritik fängt schon im eigenen Umfeld an. Egal, ob dieses bei den sozialen Medien (Facebook, Twitter) stattfindet oder vor der Haustür auf der Straße. Bitte teilt nicht alles, was Euch in sozialen Netzwerken richtig erscheint und bitte beachtet die Quellen. Manchmal stecken rechtsradikale Gruppen dahinter!

Die Partei Mensch Umwelt Tierschutz unterstützt diverse Initiativen gegen Rechtsradikalismus, Gewalt und Intoleranz.

Da es heute leider noch Parteien und Organisationen gibt, die den NS-Staat verherrlichen oder als Vorbild nehmen, bestehen wir auf der Forderung, dass die staatliche Prävention auf folgenden Grundlagen basieren sollte:

  1. Sinnvolle Jugendarbeit: Durch entsprechende Bildung an den Schulen sollte ein multikulturelles und kosmisches Weltbild vermittelt werden. Die Erziehung der Kinder sollte ein tolerantes Weltbild vermitteln.
  2. Tierrechte in den Schulen: Es sollte schon in der Grundschule ein Fach für Tierrechte/ Menschenrechte = Ethik eingeführt werden, damit die Kinder ein Wertegefühl für Lebewesen entwickeln können. Das wirkt dem Rassismus/ Speziesismus entgegen.
  3. Alle Schulen sollten ab dem 5. Schuljahr ein Fach für eine Multikulturelle Gesellschaft installieren. In diesem Fach sollte die Thematik Herkunft, Religion, Einwanderung und Asyl behandelt werden.
  4. In jeder Schule sollte es einen Ansprechpartner geben, der sich mit „rechten“ Jugendlichen effektvoll auseinander setzt.
  5. Um die Programme gegen Rechts zu finanzieren, müssen mehr finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden.
  6. Die Agitation von Rechten Parteien/Gruppen auf dem Schulhof ist zu verbieten.
  7. Arbeitsplätze statt rechte Hetze. Die Jugendarbeitslosigkeit ist einzudämmen, Jugendliche brauchen eine Perspektive. Perspektivlosigkeit öffnet Türen für Fremdenfeindlichkeit.

Wir, die Partei Mensch Umwelt Tierschutz stehen für eine tolerante und weltoffene Gesellschaft in der Rassismus und Intoleranz keine Chance hat. Daher ist es uns wichtig, diesen Bundesarbeitskreis mit Leben zu erfüllen. Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützer und engagierte Mitstreiter.

Der BAK gegen Rechts bei Facebook

 

80. Jahrestag der Reichspogromnacht

Heute vor 80 Jahren, am 9. November 1938, stürmte die SA jüdische Geschäfte, Wohnungen und Synagogen. Geschäfte wurden verwüstet und geplündert, Synagogen in Brand gesteckt. Ca. 400 Menschen wurden ermordet oder in den Selbstmord getrieben.

73. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Neuengamme

Am 3. Mai haben mehrere hundert Menschen an einer Gedenkfeier in der KZ-Gedenkstätte Hamburg-Neuengamme teilgenommen. Unter ihnen waren Überlebende und Angehörige von ehemaligen KZ-Gefangenen aus Israel, Belgien, Frankreich, Polen und weiteren europäischen Ländern. Ebenfalls waren Vertreter der Hamburger Bürgerschaft, einiger Konsulate sowie Vertreter diverser politischer Parteien anwesend. Als Teilnehmer vertrat… Read more »


Fotoquelle: pixabay.com

Lückenlose Aufklärung über Oury Jalloh`s Tod gefordert

2005 verbrannte der Asylbewerber Oury Jalloh wenige Stunden nach seiner Verhaftung in einer Zelle der Dessauer Polizeistelle. Jahrelang ermittelten Polizei und Staatsanwaltschaft lediglich in eine Richtung: Selbstmord.


Thema Populismus

Konferenz über (Un)Sicherheiten in der offenen Gesellschaft

Martin Buschmann zu Gast in der Heinrich-Böll-Stiftung Die offene Gesellschaft steht massiv unter Druck. Dahinter steht offenbar eine tiefgreifende Verunsicherung von Teilen der Gesellschaft, die nicht nur auf einem sozialen, sondern auch auf einem kulturellen und demokratie-skeptischen Unbehagen beruht. So die Beschreibung des Veranstalters der Konferenz. Die offene Gesellschaft wird… Read more »


Das Abschiebegefängnis in Pforzheim

European March for Refugee Rights 2017 in Pforzheim

Fünf Mitglieder des Landesvorstands Ba-Wü haben am Sonntag in Pforzheim gegen die Festung Europa und die dortige Abschiebehaftanstalt demonstriert.


Fotoquelle: pixabay.com

Der Anschlag von Berlin

Der stellv. Generalsekretär Martin Buschmann legt Blumen nieder: „Am 21. Dezember 2016 habe ich am Ort des Anschlages in Berlin in Gedenken an die Opfer und Verletzten Blumen niedergelegt. Die Stimmung war bedrückend und sehr still.

Abendveranstaltung mit Dr. Frauke Petry in Pforzheim

Am 4. November um 19:30 Uhr veranstaltete die Alternative für Deutschland (AfD) eine Abendveranstaltung mit Dr. Frauke Petry im Congress Centrum Pforzheim. Thematiken wie z.B. „Warum brauchen wir eine neue Politik?“, waren ein großer Bestandteil des Abends. Wenige Meter des Eingangs entfernt, verlief eine friedliche Gegenkundgebung mit circa 25 Teilnehmern…. Read more »

Flüchtlingssituation: Wie schaffen wir das?

Ein Bericht von der Konferenz des Bündnisses für Demokratie und Toleranz am 15. April in Köln Das Jahr 2015 war geprägt von einer rasant steigenden Anzahl an Geflüchteten, die in Deutschland Schutz suchen, und einer Vielzahl von Aktivitäten unterschiedlichster Akteure, um Willkommenskultur vor Ort zu gestalten. Auf der anderen Seite… Read more »

Demo gegen Wahlkampf-Auftritt von Frauke Petry (AfD) in Breisach

Breisach: 800 Demonstant_innen bei Wahlkampfauftritt von Frauke Petry (AfD) Zwar wurde Frauke Petry vom Gemeinderat Breisach einstimmig zur unerwünschten Person erklärt; dennoch gelang es ihr, am 12. März daselbst für einen Wahlauftritt 250 Zuhörer_innen zu mobilisieren. Aus diesem Anlaß versammelten sich rund 800 Demonstrant_innen zu einer der größten Demonstrationen der… Read more »