Über den BAK Tierversuche

Mahatma Gandhi: „Tierversuche sind die schwärzesten Verbrechen der Menschheit.“

Bildquelle: SOKO / BUAV

Bildquelle: SOKO / BUAV

Tiere sind keine seelenlosen Maschinen! Vor allem Wirbeltiere besitzen eine physische und psychische Leidensfähigkeit, die zweifellos der des Menschen vergleichbar ist. Aber die Tiere sind wehrlos und daher jeglicher Willkür des Menschen ausgesetzt! In so gut wie allen Lebensbereichen werden sie missbraucht – Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten, Mäuse; aber auch große Tiere wie Schafe, Schweine, Kühe, Pferde. Sie müssen herhalten als angebliche „Modelle“ für den Menschen in Medizin und Pharmaindustrie, als Testobjekte in der chemischen Industrie, z.B. für Pestizide, Wasch- und Putzmittel, Farb- und Konservierungsstoffe, Säuren, Schmierstoffe und vieles andere. Für alles, womit der Mensch in irgendeiner Form in Kontakt kommt, werden Tiere herangezogen. Viele Testmethoden sind von unüberbietbarer Grausamkeit – so der berüchtigte LD-50-Gifttest, bei dem der Tod von 50 Prozent der eingesetzten Versuchstiere einen Hinweis auf die Verträglichkeit einer Substanz für den Menschen geben soll. Die Qualen der Tiere dauern oft Stunden – unmenschlicher kann man mit ihnen nicht umgehen! Der Test gilt selbst bei vielen Tierversuchs-Befürwortern als sinnlos; dennoch hält man bislang daran fest. EU-weit werden jährlich etwa 12 Millionen Versuchstiere „verbraucht“. Es ist eine moralische Bankrotterklärung, wenn die Europäische Union in den nächsten 15 Jahren zusätzlich Altchemikalien auf ihre angebliche Schädlichkeit für den Menschen prüfen will. Unter der Projektbezeichnung REACH (Registration, Evaluation and Authorization of Chemicals) sollen – lt. uns vorliegenden Insider-Informationen – Tests an bis zu 54 Millionen Tieren durchgeführt werden!

Wer kennt nicht den Spruch „An wem soll man´s denn sonst ausprobieren?“ Abgesehen davon, dass sich Tierversuche von vornherein aus ethischen Gründen verbieten, steht fest: Aufgrund der vielfältigen Unterschiede zwischen Mensch und Tier können Schäden beim Menschen nicht vorhergesagt werden. Oft sind die Reaktionen sogar völlig gegensätzlich. So wirken bekanntermaßen Gifte wie Arsen, Blausäure, Knollenblätterpilz, Schierling und Strychnin beim Menschen absolut tödlich. Das Gegenteil ist bei etlichen Tierarten der Fall: Schafe, Pferde, Ziegen, Meerschweinchen, Kaninchen, Affen und Igel zum Beispiel können das eine oder andere der genannten Gifte problemlos vertragen! Gegensätzlich ist auch die Wirkung von Contergan, Aspirin und Insulin bei Mensch und Tier: Die beiden letztgenannten Stoffe führen bei Ratten und Mäusen zu Missbildungen, wie sie beim Menschen tausendfach durch Contergan verursacht wurden. Contergan führte jedoch bei Tieren zu keinerlei Missbildungen. Penicillin kann für den Menschen lebensrettend sein, wirkt hingegen beim sprichwörtlichen Versuchstier Kaninchen tödlich. Diese Liste könnte noch beliebig verlängert werden.

Es gibt bereits zahlreiche tierversuchsfreie Ersatzmethoden, die geeignet wären, für den Menschen relevante Ergebnisse zu liefern, aber nur wenige sind bisher anerkannt. Und es geht mit der sogenannten Validierung nur schleppend voran – nicht zuletzt deshalb, weil für die Erforschung tierfreier Testmethoden nur geringe staatliche Mittel zur Verfügung gestellt werden. Dagegen werden jährlich Milliarden von Euro in die Tierversuchsmaschinerie gepumpt, statt in den Ausbau von zukunftsweisender Forschung: Verwendung von menschlichen Zellkulturen, Computer-Simulation, In-vitro-Forschung und vieles mehr. Unsere Regierung steht auf der Seite der großen Pharmakonzerne, die nach wie vor auf Tierversuche setzen. Um die politischen Entscheidungsträger in Berlin gefügig zu machen, lassen sie beträchtliche Spenden den Parteien oder gleich dem zuständigen Ministerium zukommen. Die so korrumpierten Politiker schließen sich dann nur allzu gerne den „Empfehlungen“ der im deutschen Bundestag ein und ausgehenden Pharma-Lobbyisten an. Auf der Strecke bleiben nicht nur die Millionen Versuchstiere, sondern auch der wissenschaftliche Fortschritt im Bereich neuer tierfreier Testmethoden. Man kann es nur als Ausverkauf jeglicher Humanität und Moral bezeichnen, wenn zäh an überholten Methoden festgehalten und nicht durch eine konsequente Umschichtung der Forschungsgelder umfassend in tierversuchsfreie Verfahren investiert wird!

Unsere Forderungen ohne WENN und ABER:

  • Ein ausnahmsloses Verbot aller Tierversuche im Studium, in der Grundlagenforschung und Medizin, in der Toxikologie und Produktentwicklung, in der Rüstungs- und Weltraumforschung, in der Nahrungsmittel-Industrie sowie für Abwassertests.
  • Wir fordern die Veröffentlichung von Tierversuchsergebnissen sowie den Nachweis, ob ein Tierversuch für den Menschen relevante Ergebnisse geliefert hat. (Skandalöserweise sind beide wichtigen Forderungen von den politisch Verantwortlichen bisher kategorisch abgelehnt worden.)
  • Ferner setzen wir uns für eine signifikante Erhöhung der finanziellen Mittel für das „Europäische Zentrum für die Validierung von Ersatzmethoden“ ein und für den sofortigen Stopp des REACH-Programms, um Zeit für die weitere Entwicklung von tierversuchsfreien Tests zu gewinnen. Die Anwendung von bereits vorhandenen Ersatzmethoden, wie z.B. die Verwendung von menschlichen Zellkulturen, Computer-Simulation, und In-vitro-Forschung muss per Gesetz verpflichtend werden.
  • Darüber hinaus plädieren wir dafür, dass der jährliche Versuchstier-Gedenktag am 24. April weltweit in „Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche“ umbenannt wird.

Leitung BAK Tierversuche: Sandra Lück und Dr. Jessica Frank

Kontakt: sandra-lueck (at) tierschutzpartei.de, jessica-frank (at) tierschutzpartei.de

 


Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin

REACH-Kongress Oktober 2016 in Berlin

54 Millionen Tierversuche sind unter REACH zu befürchten! „REACH“ ist die Abkürzung für Registrierung („Registration“), Bewertung („Evaluation“) und Zulassung („Authorisation“) von Chemikalien (Chemicals). Die seit dem 1. Juni 2007 geltende REACH-Verordnung verlangt von Unternehmen, die einen chemischen Stoff in Mengen von mehr als einer Tonne pro Jahr herstellen oder importieren,… Read more »

Erster WiST-Kongress der Ärzte gegen Tierversuche am 15.10.2016

Dr. Aysha Akhtar in Bezug auf Tierversuche: In keiner Industrie würden wir eine dermaßen hohe Fehlerquote (92%) in der Entwicklung akzeptieren! Am 15.10.2016 fand in Köln der erste WiST-Kongress der Ärzte gegen Tierversuche statt. Unter dem Motto „Wissenschaft statt Tierversuche“ nahmen rund 250 Interessierte teil, größtenteils Angehörige der Human- und… Read more »


Fotoquelle: Der Petition entnommen.

Besetzen Sie die Tierschutzkommission gleichmässig!

Petition Bitte unterzeichnet und verbreitet unsere Petition an das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz für eine ausgeglichene (paritätische) Besetzung der Tierschutzkommission! Um was geht es: Die Tierschutzkommission berät das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) in Fragen des Tierschutzes, insbesondere vor dem Erlaß von Rechtsverordnungen und allgemeinen Verwaltungsvorschriften… Read more »

Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen!

Laut der Beratungsagentur Camelot wollen die weltgrößten Pharmakonzerne in den kommenden 12 Monaten in Deutschland investieren. Nach einer Befragung unter den Topmanagern seien die Hersteller Bayer, Boehringer oder Merck aufgrund attraktiver Medikamenten-Entwicklung höchst interessant. So zahlte erst jüngst ein US-Konzern 540 Millionen Euro an Boehringer für die Rechte an zwei… Read more »

Email-Kampagne gegen Tierversuche an der Universität Düsseldorf!

Der Tierschutzverein Düsseldorf hat eine tolle Online-Kampagne ins Leben gerufen: Der Verein ruft alle Tierschützer auf, sich an seiner Email-Aktion zu beteiligen und die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) aufzufordern, Informationen preiszugeben, die bisher trotz öffentlichem Interesses unter dem Deckmantel des „Forschungsgeheimnisses“ verschwiegen werden. Schätzungsweise bis zu 30.000 Tiere werden an der… Read more »

Internationalen Aktionstag zur Abschaffung der Tierversuche

„Bundesarbeitskreis Tierversuche“ in Aktion Zum Internationalen Aktionstag zur Abschaffung der Tierversuche war die Partei Mensch Umwelt Tierschutz am 23.04.2016 erneut in vielen Städten Deutschlands vertreten. Unter anderem auch in Düsseldorf. Unter dem Motto „Forschung Ja, Tierversuche Nein!“ lud Animals United ein, auf dem Schadowplatz an einer großen Kundgebung teilzunehmen. Neben… Read more »

Nachgestellter Tierversuch in Fußgängerzone in Pforzheim

Anlässlich des Internationalen Tages zur Abschaffung der Tierversuche (24.04.), der 1979 von der englischen National Anti-Vivisection Society (NAVS) ins Leben gerufen wurde, gab es am 23.04.2016 bundesweit ca. 30 Informationsstände und andere Aktionen von vielen engagierten Aktivisten. Die Tierschutzpartei stellte in Pforzheim ein beeindruckendes Schauspiel dar, welches in kurzer Inszenierung… Read more »

Affen mit Schweinherzen – „Schlimmste Auswüchse der tierexperimentellen Forschung“

Wir veröffentlichen die Pressemitteilung von „Ärzte gegen Tierversuche e.V.“, die am 06.04.2016 erschienen ist. Wir verurteilen aufs Schärfste diese qualvollen Experimente an leidensfähigen Lebewesen und schließen uns der Aussage von „Ärzte gegen Tierversuche e.V.“ uneingeschränkt an: „Selbst, wenn diese Forschung irgendeinen Nutzen für die Menschheit bringen würde, darf nicht alles… Read more »

Unsere Bundestagspetition

Aktuell bestehen Tierschutz- und Ethikkommissionen zu 2 Dritteln aus Wissenschaftlern und nur zu einem Drittel aus Tierschützern anerkannter Organisationen. Die Beratung der Kommission fällt somit immer zu Gunsten der Experimentatoren und deren Anträge auf Tierversuche aus.


Fotoquelle: Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Beschwerde an die Europäische Kommission: Tierversuche

Die Partei Mensch Umwelt Tierschutz wendet sich mit einer offiziellen Beschwerde bezüglich der offensichtlichen Wettbewerbsverzerrung bei der Validierung tierversuchsfreier Methoden an die Europäische Kommission. Um der Beschwerde Nachdruck zu verleihen, wurde zusätzlich eine OnlinePetition an die Europäische Wettbewerbskommisson eingerichtet. Europäische Kommission Generaldirektion Wettbewerb Registratur Antitrust B-1049 Brüssel, Belgien Der Bundesvorstand… Read more »