Über den BAK Internationale Angelegenheiten

Leiter: Martin Buschmann

Am 13.11.2015 stimmte der 35. Bundesparteitag darüber ab, die BAKs „Europäische Tierschutzparteien“ und „Internationaler Tierschutz“ in einem BAK zu vereinen.

Am 10.12.2017 stimmte der 37. Bundesparteitag darüber ab, den BAK in  „Internationale Angelegenheiten“ umzubenennen.

Vom 19. bis zum 22. November 2015 folgte ich als Delegierter der Partei Mensch Umwelt Tierschutz der Einladung der „Animal Politics Foundation“. Diese ist eine Stiftung der „Partij voor de Dieren“ (Tierschutzpartei) in den Niederlanden. Bereits 2014 war ich auf einer dieser Konferenzen in Belgrad dabei.

Im August 2016 war ich als Mitglied der APF nach Den Haag eingeladen. Als Gäste waren auch unsere Bundesvorsitzenden Horst Wester sowie Matthias Ebner dabei.

Vom 28. September bis 1. Oktober 2017 folgte die bis dato größte APF-Konferenz in Madrid. Vertreter aus mehr als 20 Ländern (Parteien und NGOs) waren dort zusammengetroffen, um sich über das Thema Streunerhunde zu beraten.  Als Gast war auch unsere Bundesvorsitzende Sandra Lück eingeladen.

Auf der internationalen Konferenz der EU-Tierschutzparteien am 30.11./01.12.2017 in Den Haag haben sich die Repräsentanten aller sieben Tierschutzparteien in Europa getroffen.  Dort haben wir gemeinsam Ideen entwickelt, die für die Europawahl 2019 vorbereitend sind.  Diese Ideen werden in einem nächsten Meeting in Brüssel realisiert werden.

Als Delegierter der Partei Mensch Umwelt Tierschutz bei der APF kann ich nur sagen: Diese Konferenzen haben zu internationaler Völkerverständigung, Kommunikation, Hilfsbereitschaft und Zusammenarbeit geführt. Ich stehe nunmehr mit fast allen Teilnehmern der Konferenzen der APF in Verbindung.

Nicht nur in Europa formieren sich neue Parteien, die sich dem Tierschutz zuwenden, sondern überall auf der Welt. Bei der Gründungsveranstaltung der „Parti Animaliste“ in Paris/Frankreich im November 2016 habe ich unsere Partei vertreten und unsere Zusammenarbeit bekräftigt.

Zudem möchte ich noch darauf hinweisen, dass meine Ansichten bezüglich des Umwelt-  und Tierschutzes zu diversen Besuchen in internationalen Botschaften in Berlin und dazu geführt haben, mich auch auf einer diplomatischen Ebene zu bewegen und daher auch ein Umdenken an die Botschafter zu senden, die es sehr begrüßen, meine Sicht der Dinge an- und aufzunehmen und in ihre Heimatländer zu transferieren.

Gerade das alles ist für mich politische Arbeit, verknüpft mit Umweltschutz und vor allem Völkerfreundschaft.

Das Ziel ist, in das Europäische Parlament gewählt zu werden, natürlich in Zusammenarbeit mit allen anderen 7 europäischen Tierschutzparteien. Dort können wir Geschichte schreiben und die Welt gemeinsam verändern! Daran arbeiten wir.

Bitte helfen Sie mit, dass wir dieses Ziel erreichen!

Martin Buschmann, Leiter BAK Internationale Angelegenheiten.

Weitere Mitglieder des BAK International:
Robert Gabel, Matthias Ebner, Sandra Lück, Sonja van den Broek und Jaqueline Kraft.


Der BAK Internationale Angelegenheiten arbeitet mit folgenden Parteien zusammen:

Partij voor de Dieren / Niederlande: www.partijvoordedieren.nl

Parti Animaliste / Frankreich: www.parti-animaliste.fr

PACMA / Spanien: www.pacma.es

Pessoas-Animais-Natureza (PAN) / Portugal: www.pan.com.pt

Animal Justice Party / Australien: www.animaljusticeparty.org/

Suomen Eläinoikeuspuolue / Finnland: www.eop.fi/

Djurens Partij / Schweden: www.djurensparti.se/

DierAnimal / Belgien: www.dieranimal.be/

Justice 4all / Israel: www.justice4all.co.il/

 Trees Party / Taiwan: www.treesparty.tw/

Humane Party / USA: www.humaneparty.org/portal.htm

Partito Animalista / Italien: www.partitoanimalista.it/

 

Tierpartei Schweiz / Schweiz: www.tierpartei.ch

 

 

 

Animal Party Cyprus / Zypern:  www.partyfortheanimals.nl/party/animal-party-cyprus

 


Liste der internationalen Tierschutzparteien:

Tierschutzparteien

Tierschutzparteien Europas und weltweit

Europäischer Verbund der Tierschutzparteien:
„The Euro Animal 7“
dazu gehören:

Deutschland: Partei Mensch Umwelt Tierschutz
Niederlande: Partij voor de Dieren
Portugal: Pessoas – Animais – Natureza
Schweden: Djurens parti
Spanien: Partido Antitaurino Contra el Maltrato Animal
Vereinigtes Königreich: Animal Welfare Party
Zypern: Animal Party Cyprus

weitere europäische Tierschutzparteien:
Finnland: Suomen Eläinoikeuspuolue (EOP)
Italien: Partito Animalista Italiano
Frankreich: Parti Animaliste
Schweiz: Tierpartei Schweiz
Belgien: DierAnimal

weitere Tierschutzparteien weltweit:
Australien: Animal Justice Party
Türkei: Hayvan partisi
Israel: Justice4all (צדק לכל)
Vereinigte Staaten: The Humane Party

Erfolgsmodell deutsch-französische Freundschaft

Die Nachbarn Deutschland und Frankreich blicken auf eine lange gemeinsame Geschichte zurück. Aus dem Reich Karls des Großen hervorgegangen, standen sie in ständiger Konkurrenz um Gebiete und die Vorherrschaft in Europa, was im 17. und 18. Jahrhundert zu zahlreichen Kriegen führte.

Bericht Rosa-Luxemburg-Konferenz 2019

Mehr als 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen am Sonnabend zur diesjährigen Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin. Unmittelbar vor dem 100. Jahrestag der Ermordung der Revolutionäre Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht referierten Intellektuelle, Politiker und Künstler aus Europa, den USA, Kuba und der Türkei über linke Alternativen zu einem profitgetriebenen System, welches… Read more »

Brexit im Endstadium?

Das britische Unterhaus hat den von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelten Deal für die Regelung des Austritts Großbritanniens aus der Union abgelehnt. Dass das Unterhaus nicht gewillt war, seine Zustimmung zu erteilen, war seit Monaten deutlich. May muss nun einem Misstrauensvotum standhalten, wobei sie allerdings auf Rückendeckung aus… Read more »

„Die neue Seidenstraße“ – wie Europa und Asien zusammenwachsen können

  In nicht einmal zwanzig Jahren ist es der Volksrepublik China gelungen, ihr Bruttoinlandsprodukt zu verzehnfachen und zu einer der stärksten Wirtschaftsmächte weltweit aufzusteigen. Die EU ist der größte Handelspartner Chinas und täglich werden Waren im Wert von 1 Mrd. EUR gehandelt. Damit hat sich der gegenseitige Warenaustausch seit 2000… Read more »

Größenwahn auf unseren Weltmeeren

Rund 8.000 Container hat der fast 400 Meter lange Frachter „MSC Zoe“ an Bord gehabt, als er am Dienstag letzte Woche in der Nordsee in einen Sturm geriet. 281 Container fielen ins Wasser, darunter Behälter mit Gefahrgut. Möglicherweise fielen die Container herunter, weil sie nicht ordnungsgemäß gesichert waren.

Rettet den Blauflossenthunfisch!

Eine Restaurantkette aus Japan hat einen Blauflossenthunfisch für die unfassbare Summe von umgerechnet 2,7 Millionen Euro ersteigert. Der Blauflossenthunfisch ist fast 280 Kilo schwer.  Pro Kilo macht das also fast 10.000 Euro. Die hohen Preise bei der Neujahrsauktion liegen nicht so sehr an der Qualität des Fisches. Vielmehr ist das… Read more »

Japan jagt wieder offiziell Wale

Japan tritt aus der Internationalen Walfangkommission aus und kann damit wieder kommerziell Wale fangen. Umweltschützer sind alarmiert. Nun ist es offiziell: Das Land will erstmals seit rund drei Jahrzehnten im kommenden Jahr wieder kommerziell Jagd auf Wale machen.

Internationaler Tag der menschlichen Solidarität 2018

Der internationale Tag der menschlichen Solidarität findet am 20. Dezember 2018 statt. Die Solidarität wurde durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen als wesentlicher und allgemeingültiger Wert anerkannt. In diesem Zuge wurde 2005 der 20. Dezember eines jeden Jahres zum Tag der menschlichen Solidarität erklärt. Der Aktionstag soll verdeutlichen, wie wichtig… Read more »

Kommentar zum kostenlosen Nahverkehr

Estland hat es vorgemacht: 2013 führte die Hauptstadt Tallinn kostenloses Bus- und Bahnfahren ein. Inzwischen haben elf von 15 Regionen des Landes das Modell übernommen. Auch der Premierminister Luxemburgs, Xavier Bettel, versprach den Bürgern seines Landes kürzlich, dass ab 2020 die Nutzung von Bus und Bahn für jedermann möglich sein… Read more »

Völlig losgelöst

Präsident Trump meinte am Dienstag in einem 20-minütigen Interview mit der Washington Post, er könne nicht sagen, ob der Klimawandel menschengemacht sei und ob er die Auswirkungen habe, die prognostiziert werden. Er könne die negativen Veränderungen „nicht sehen“.