Robert Gabel

Robert Gabel

  • Bundesvorsitzender
  • ehem. Landesvorsitzender Mecklenburg-Vorpommern
  • Mitglied des Kreistags Vorpommern-Greifswald
  • Mitglied der Bürgerschaft der Universitäts- und Hansestadt Greifswald
  • Mitglied des Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus, Digitales der Bürgerschaft Greifswald
  • stv. Mitglied des Ausschusses für Finanzen, Liegenschaften, Beteiligungen der Bürgerschaft Greifswald
  • stv. Mitglied des Kreisausschusses des Kreistags Vorpommern-Greifswald
  • stv. Mitglied des Regionalen Planungsverbands Vorpommern
  • ehem. Akkreditierter Parlamentarischer Assistent des EU-Parlaments
  • Redaktionsleiter der Parteizeitung „Mensch Umwelt Tier“
  • Mitglied des Bundesarbeitskreises Menschenrechts-, Entwicklungs- und Asylpolitik
  • Mitglied des Bundesarbeitskreises Arbeit und ökologische Wirtschaft
  • Mitglied des Bundesarbeitskreises Bildungspolitik
  • Mitglied des Bundesarbeitskreises Internationale Angelegenheiten

Telefon, Mobil: 03834 769949, 0179 5291338
E-Mail: robert-gabel (at) tierschutzpartei.de
Homepage: www.robertgabel.de
Facebook privat: www.facebook.com/Robert.Gabel.Greifswald
Facebook öffentlich/Partei: fb.com/EUParlament
Abgeordnetenwatch: www.abgeordnetenwatch.de/profile/robert-gabel
Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Robert_Gabel
Youtube: Channel der Tierschutzpartei MV
Twitter: twitter.com/EU_Parlament
Instagram: instagram.com/robert.gabel.tierschutzpartei

Geboren am 14. Oktober 1979 in Greifswald

Ausbildung: Universität Greifswald, Politikwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre, Kommunikationswissenschaft (Abschluss M.A., Schwerpunkt Wirtschaftsethik); Rechtswissenschaft; Gastsemester am Geschwister-Scholl-Institut der LMU München

Beruflich: 1998-1999 Zivildienst (in der Immunologie/Blutspende der Universitätsmedizin), 2000-2007 selbstständiger Kommunikationsdesigner (Berlin/Greifswald) während des Studiums, 2008-2013 Bildungsmanagement für IHK-Fachwirte und Dozent im städtischen Bildungszentrum, danach selbstständig mit Berufsakademie, seit 2010 Geschäftsführer der Universitätsfördergesellschaft der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, seit 2017 Qualitätsmanager und QM-Auditor

Des Weiteren Unterstützer und/oder aktiv bei: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt; Ärzte gegen Tierversuche; Weltladen Greifswald (Weltblick e.V.); ProVeg; Tierschutzbund Greifswald und Umgebung; Förderverein Kälberhort Grebbin; Erdlingshof – für Mitgefühl entscheiden; globalisierungskritisches Netzwerk attac; Amnesty International; Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland; zivilgesellschaftliches Bündnis Greifswald für Alle

Seit 1998 jugendpolitisch, hochschulpolitisch, parteipolitisch, kommunalpolitisch tätig. Seit 2010 Vegetarier, seit 2014 Veganer. Und inzwischen auch überzeugt davon, dass die Partei Mensch Umwelt Tierschutz keine Ansammlung von unpolitischen Tierschützern ist, sondern eine tatkräftige Truppe, die in der kleinen und großen Politik, im juristisch-administrativen und im ökonomischen Bereich auf die notwendigen Veränderungen der Gesellschaft hinwirken will. Für konsequente und kompromisslose Tierrechte, für ernsthaften, globalen und nachhaltigen Arten- und Umweltschutz, für ehrliche, transparente und sozial orientierte Politik, die jegliche Form von Gewalt und Machtmissbrauch ablehnt. Für moralischen Fortschritt, für die Stärkung von Vernunft und das Denken in Alternativen. Für eine Welt des Mitgefühls und Miteinanders und für die sorgsame Vertretung der Rechte von allen, die selbst keine Stimme haben. Für mehr Mut.

Archiv der Texte/Berichte von/über Robert Gabel

Keine Bühne für Reichsbürgerpropaganda und Rassismus!

Xavier Naidoo, der insbesondere auch unter Tierrechtlern und Veganern Anerkennung bislang fand, wird derzeit massiv wegen rassistischer Äußerungen kritisiert. Dabei ist seine Einstellung schon seit langer Zeit problematisch: so äußerte er sich bereits in einem Interview im Jahr 1999 abfällig sowohl über Ausländer als auch über Tierschutz: „Und bevor ich… Read more »

Trauer um die Opfer in Hanau

Wir trauern um die Todesopfer der rassistisch motivierten terroristischen Greueltat von Hanau. Unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen und Verletzten. Eine getötete Frau war zweifache Mutter und schwanger, neun Todesopfer hatten Migrationshintergrund, vorrangig Bürger*innen mit kurdischen sowie Roma und Sinti-Wurzeln.

Bundesrat beschließt Wolfsabschuss

Der Bundesrat beschloss heute, dass jeder (!) Wolf gejagt und erschossen werden darf, wenn sogenannte „Nutz“tiere gerissen wurden. Unabhängig davon, ob der zum Tode verurteilte Wolf überhaupt ursächlich war.

Verpflichtendes EU-System zur Registrierung von Hunden und Katzen beschlossen!

Zudem wird eine bessere Durchsetzung der Rechtsvorschriften und schärfere Sanktionen bei illegalem Handel mit Haustieren geplant. Ein groß angelegter EU-Aktionsplan soll den illegalen Handel mit Haustieren beenden, um den Tierschutz durchzusetzen und Tierhalter sowie die öffentliche Gesundheit zu schützen.


Victoria Austraet ist die Abgeordnete der DierAnimal im Brüsseler Parlament

Belgische Tierschutzpartei im Brüsseler Parlament

Robert Gabel berichtet von seinem Besuch bei der belgischen Tierschutzpartei im Parlament von Brüssel Constance Adonis Villalon ist die Vorsitzende der belgischen Tierschutzpartei „DierAnimal“, was zweimal „Tier“ auf flämisch und wallonisch bedeutet. Ein ungewöhnlicher Parteiname, aber wenn man ihn ausspricht, klingt es wie ein englisches „Dear Animal“, also „liebes Tier!“

Unser Land schafft Wandel! Mit Glaube, Liebe, Hoffnung und MUT.

Kommentar von Robert Gabel (Mitglied der Bürgerschaft, Partei Mensch Umwelt Tierschutz): Bislang wurden die Pachtverträge der städtischen Flächen – die weit über das eigentliche Stadtgebiet hinaus gehen – von der Verwaltung mehr oder weniger automatisch verlängert. Und zwar ohne nennenswerte ökologische oder soziale Kriterien für die Pächter.

Bürgerschaft Greifswald beschließt agrarpolitischen Meilenstein 

Tierschutzpartei begrüßt Einführung der von ihr mit initiierten Pachtkriterien Es ist ein Stück Pionierarbeit. Erstmalig hat bundesweit eine Kommune Pachtkriterien für die Vergabe landwirtschaftlich genutzter Flächen beschlossen, die zukünftig